Experte redet Klartext

Deutschland: Zwei- bis dreimal mehr Abtreibungen als gemeldet?

Der österreichische Abtreibungsmediziner Christian Fiala (Wien) verfolgt seit Jahren die Entwicklung der Schwangerschaftsabbrüche weltweit. Er ist überzeugt, dass in Deutschland zwei- bis dreimal so viel Kinder abgetrieben werden als offiziell angegeben.

Zoom
Christian Fiala
In vergleichbaren Ländern wie Frankreich, Grossbritannien oder Schweden nähmen die Zahlen zu oder stagnierten auf hohem Niveau. So fanden 2015 in Frankreich rund 218'000 Abtreibungen statt. Hochgerechnet auf die Bevölkerungszahl Deutschlands wären das 266'000.

Woher die Dunkelziffer?

Auch Lebensrechtler sprechen seit Jahren von einer hohen Dunkelziffer bei den Abtreibungszahlen. Fiala geht davon aus, dass bei weitem nicht alle Eingriffe gemeldet werden. Die Zahlen, die das Bundesamt erfasst, beruhen allein auf anonymen – und darum nicht rückverfolgbaren – Angaben von Kliniken und Arztpraxen. Die korrekte Meldung von Abtreibungen bedeute «zusätzliche Bürokratie». Auch hielten viele Ärzte die Statistik für sinnlos; manch eine Meldung würde hinausgeschoben oder ganz vergessen. Wenn die 14. Schwangerschaftswoche überschritten ist, würden dazu immer wieder Frauen die Abtreibung im Ausland vornehmen. Andere sähen die Pflichtberatung als Schikane und würden den Arzt bitten, «die Abtreibung direkt vorzunehmen», wie das Nachrichtenmagazin idea erkärt: «Die Bezahlung erfolgt dann schon mal am Finanzamt vorbei – und dass ein schwarz bezahlter Abbruch nicht gemeldet wird, ist klar.»

Politische Motive?

Fiala hält es für möglich, dass hinter dem offiziellen Rückgang der Abtreibungszahlen in Deutschland politische Motive stünden. Denn der Schwangerschaftsabbruch sei vom Bundesverfassungsgericht 1993 nur vorübergehend straffrei gestellt worden – so lange, wie das Gesetz den «Schutz des ungeborenen Lebens» gewährleiste. Damit sei die Regierung unter Druck: «Wenn die Abbruchzahlen also nicht jedes Jahr zurückgehen, hat die Regierung den Auftrag, das Gesetz neu zu formulieren», so Fiala.

Zum Thema:
Dossier «Ja zum Leben»
Kampf gegen Abtreibung: 282 neue Gesetze zum Schutz der Ungeborenen in den USA
Erfolg der Lebensschützer?: USA: 162 Abtreibungskliniken geschlossen
Nach drei Abtreibungen: «Das war kein Zellklumpen, das war ein Baby!»
Altlast der Sowjetunion: Orthodoxer Metropolit lancierte «Tag ohne Abtreibungen»

Datum: 08.02.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / idea

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Fantasy als Türöffner»
Angelo Nero (33) schreibt christliche Fantasy-Literatur. Seit seinem ersten Buch, der Autobiografie «Der Teufel war mein Freund», widmet er sich...
Neue Antibiotika dank Israelin
Einst wurde sie belächelt. Doch die israelische Forscherin Ada Yonath vertiefte sich in die kristallografischen Strukturen der Ribosomen – sie war...
Beliebte Aufklärungsbücher
Die Autoren Regula Lehmann und Dr. Pascal Gläser wurden im Rahmen des Deutschen Schulbuchpreises 2017 für die «Cool School Edition» ihrer...
Michael Williams
Michael André Williams (64) hat ein bewegtes Leben hinter sich. Populär wurde er durch seinen Auftritt in «The Voice of Switzerland». Am Freitag ist...

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service