Neue US-Regierung ist pro-life

Trump streicht Gelder für Abtreibungs-Anbieter

US-Präsident Donald Trump hat ein Dekret erlassen, wonach die Ausgabe von Steuergeldern für Abtreibung eingeschränkt werden soll. Entwicklungshilfe soll künftig nur noch an Gruppen gehen, die keine Abtreibungen anbieten.

Zoom
Donald Trump unterzeichnete am Montag drei Dekrete im Oval Office. Links im Bild: Vizepräsident Mike Pence
An seinem ersten vollen Arbeitstag hat US-Präsident Donald Trump am Montag mehrere rechtsverbindliche Dekrete unterzeichnet. Eines davon schränkt die Verwendung von Steuergeldern für Abtreibungen massiv ein: Entwicklungshilfe dürfen künftig nur noch solche ausländischen Organisationen erhalten, die keine Abtreibungen durchführen oder für deren Legalität Lobbyarbeit leisten. Damit entfallen beispielsweise Zahlungen an die Gruppe «Planned Parenthood International».

Das Dekret wird «Mexico-City-Erlass» genannt, da es dort bei einer UN-Konferenz 1984 von Präsident Ronald Reagan eingeführt wurde. Unter Präsident George H.W. Bush wurde er beibehalten, von Bill Clinton 1993 abgeschafft. George W. Bush setzte die Regelung wieder in Kraft, Barack Obama strich sie zu Beginn seiner Amtszeit 2009. Nun hat Trump sie wieder in Kraft gesetzt.

Kritik von Frauen und «Planned Parenthood»

Abtreibungsbefürworter nennen das Gesetz «Global Gag Rule» (Globaler Knebelvertrag). Entsprechend kritisch äusserten sich feministische Gruppen und die Organisation «Planned Parenthood» zu der Entscheidung Trumps. Auf Twitter und Facebook wurde der Umstand moniert, dass bei der Unterzeichnung des Dekrets nur Männer anwesend waren. «Ein Raum voller Männer verrät Frauen» titelte das linksliberale Online-Magazin Huffington Post

Die Leiterin von Planned Parenthood in den USA, Cecile Richards, erklärte, die schwächsten und bedürftigsten Frauen der Welt würden unter dem Erlass leiden. Dies untergrabe das Ansinnen, für die Gesundheit und Rechte der Frauen einzutreten. Planned Parenthood und dessen internationaler Zweig gebe auch Verhütungsmittel wie Kondome, die auch vor AIDS schützen, an diese Frauen aus. Auch die Demokratie und die Meinungsfreiheit weltweit sieht Richards nach eigenen Worten durch Trumps Politik bedroht.

Weisses Haus: Regierung ist pro-life

In einer Pressekonferenz am Montag erklärte der Pressesprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer: «Der Präsident macht kein Geheimnis daraus, dass er pro-life ist (für den Lebensschutz, d. Red.). Er will das Leben aller Amerikaner schützen, auch das der Ungeborenen.» Die Wiedereinführung des Mexiko-City-Erlasses spiegele diese Werte wieder und zeige auch Respekt vor den Steuerzahlern. Nicht nur den Bürgern der USA, auch Menschen auf der ganzen Welt werde so verdeutlicht, wie wichtig der Regierung der Lebensschutz sei.

Spicer brach bei der Pressekonferenz mit einer Tradition, wonach die erste Frage an die Nachrichtenagentur Associated Press geht, und rief stattdessen die New York Post auf. Bereits die zweite Frage ging an den christlichen Fernsehsender CBN, dessen Korrespondentin Jennifer Wishon einen festen Sitzplatz im hinteren Teil des Raumes hat. «Es war schön zu sehen, dass Sean Spicer Fragen aus dem ganzen Raum aufgegriffen hat und nicht nur ein paar Reporter in den vorderen Reihen aufgerufen hat», sagte Wishon laut der Nachrichtenseite Politico.

Christen nennen Entscheidung «wichtigen Schritt»

Der Präsident der christlichen Organisation «Family Research Council», Tony Perkins, dankte Trump und nannte dessen Dekret einen «wichtigen Schritt», der die universelle Idee stärke, dass alle Menschen wertvoll sind und Würde besitzen. Der Pastor Robert Jeffress, der bei Trumps Amtseinführung ein Gebet gesprochen hatte, wertete das Dekret als Ermutigung für all diejenigen, die sich für das Leben einsetzen.

Die «Amerikanischen Studenten für das Leben» erklärten: «Das ist ein grossartiger Start für die Trump-Präsidentschaft und hoffentlich nur der erste Schritt, um Planned Parenthood die Finanzierung zu streichen.» Lob kam auch von der Katholischen Bischofskonferenz.

Planned Parenthood betreibt in den USA Kliniken, in denen unter anderem Beratungen, Vorsorgeuntersuchungen und Abtreibungen durchgeführt werden. Die Organisation verweist darauf, dass Abtreibungen nur etwa drei Prozent ihrer Leistungen ausmachen. Konkrete Zahlen liefern die Jahresberichte der Gruppe: Im Jahr 2014 etwa wurden rund 340'000 Kinder, 932'000 Mal gab die Organisation die «Pille danach» aus.

Zum Originalartikel von PRO:
Planned Parenthood International: Trump streicht Gelder für Abtreibungs-Anbieter

Zur Webseite:
Interessenvertretung ungeborener Menschen: Wenn Ungeborene reden könnten..
Statistik Schwangerschaftsabbrüche in Europa

Zum Thema:
Wachsende Wut über das Oberste Gericht: Kommt das Verbot der Partial-Birth-Abtreibung in den USA?
Dunkle Seite der USA: Abtreibung im Land der unbegrenzten Möglichkeiten
USA: Reform mit staatlicher Finanzierung von Abtreibungen?
Kampf gegen Abtreibung: 282 neue Gesetze zum Schutz der Ungeborenen in den USA
Frühe Gentests: Recht auf Abtreibung bei «falschem» Geschlecht?
«Zutiefst gottlos»: EU-Entscheid zum Menschenrecht auf Abtreibung
Marsch fürs Läbe: Lebensrechtsdemo auf dem Bundesplatz

Datum: 24.01.2017
Autor: Moritz Breckner
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Kommentare

Es ist erwiesen dass Planned Parenthood in den USA jährlich über 300`000 Kinder abgetrieben hat diese wiederum wurde vom Staat finanziert.Mir wird bei dem Gedanken übel wenn ich diese Zahl mit mindestens 8 multiplizieren muss.In der Schweiz existiert eine Filiale dieser Institution der USA.Was bringt wohl solche Gräueltaten für das Land,Segen oder Fluch? Möge somit auch in der Schweiz diese Tötungen welche das 5.Gebot betrifft per sofort gestoppt werden.Es gibt keinerlei Grund ein ungeborenes zu töten! Aber es gibt Möglichkeiten diesen Müttern zu helfen!
Während Obama die USA sowie die gesammte Welt als bestätigter weltlicher Freimaurer zum Narren gehalten hat durch seine gefährliche Haltung kann man sicher sein dass Trump obwohl ein narzitister egozentriker und nicht zu unterschätzen ist der von Gott gewollte ist da das kleinere Übel der beiden Kandidaten.Da auch er ein schwacher Mensch ist muss Gott ihn am Schlawittchen behalten und hierfür braucht ER unser Gebet.Eines ist sicher Obama und Clinton sind nach wie vor gefährlich.Deren Politikist eine vom Teufel geführte.Mögen jeder Schritt von Trump unter der strengen sowie liebevollen Regentschaft des Dreifaltigen Gottes geleitet sein.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service