NFL-Spieler Carson Wentz

«Ohne Jesus ist niemand gut genug»

Es gibt eine Lüge über den christlichen Glauben, von der Satan will, dass die Menschen sie glauben – davon ist Football-Spieler Carson Wentz überzeugt. Der 24-jährige Quarterback der Philadelphia Eagles sprach bei einem speziellen Live-Event letzte Woche an der Eastern Universität in Pennsylvania über seinen Glauben.

Zoom
Carson Wentz
«Ich denke, zu sagen, dass man durch Taten gerettet wird, ist offensichtlich eine Lüge, aber viele Menschen glauben sie», erklärte Carson Wentz vor den 2'000 Besuchern. «Es ist eine Lüge unserer Kultur. Für mich als Mann, aber auch schon als Kind im Sport und bei allem anderen arbeitete ich total hart, um mir zu verdienen, was ich hatte.» Wentz, der sich heute als Christ keiner bestimmten Denomination bezeichnet, wuchs in der lutherischen Kirche auf und verspürte als Kind den Druck, sich seine Rettung zu verdienen. «Ich betete, ich ging zur Kirche, ich tat dies und jenes und dachte: Das ist super, ich bin ein guter Mensch, ich tue das Richtige und so bin ich natürlich gerettet. Das dachte ich. Und das ist die Lüge, von der Satan will, dass man sie glaubt.»

Perspektivwechsel durch Paulus

Was seine Perspektive über dieses Thema veränderte, waren die bekannten Bibelverse aus Epheser, Kapitel 2, Verse 8 bis 10, die er auch bei dem Event letzte Woche zitierte. «Durch Gottes Gnade seid ihr gerettet, und zwar aufgrund des Glaubens. Ihr verdankt eure Rettung also nicht euch selbst; nein, sie ist Gottes Geschenk. Sie gründet sich nicht auf menschliche Leistungen, sodass niemand vor Gott mit irgendetwas grosstun kann. Denn was wir sind, ist Gottes Werk; er hat uns durch Jesus Christus dazu geschaffen, das zu tun, was gut und richtig ist. Gott hat alles, was wir tun sollen, vorbereitet; an uns ist es nun, das Vorbereitete auszuführen.»

Und weiter führte Wentz aus: «Als ich von dieser Gnade erfuhr, merkte ich, dass meine Sichtweise des Christentums völlig falsch war, denn das Christentum ist die einzige Religion der Welt, in der man sich den Himmel nicht verdienen kann, das Leben nach dem Tod… Das Christentum sagt: Es ist erledigt. Jesus hat es bereits getan. Er hat alles auf sich genommen und genau das sagt Paulus auch hier in Epheser… Wir sind nicht durch unsere Taten gerettet, sondern unsere Taten kommen aus dem Glauben.»

Es sei ein falsches Konzept, das viele Leute haben. Und es sei leicht, in diese Falle zu treten. «Es ist etwas Tägliches. Ich weiss für mich, dass ich schnell gefangen bin im Gutes tun. Ich muss mich jeden Tag daran erinnern, dass wenn Jesus nicht in einer Sache ist, ich sie nicht tun kann. … Dazu will ich jeden herausfordern, denn man wird so schnell darin gefangen, Gutes zu tun und zu denken, dass man gut genug ist, aber ohne Jesus ist niemand von uns gut genug.»

Kritik zum Glauben – ganz normal

Immer wieder wird Wentz für seinen Glauben und für die Weise, wie er seinen Glauben mit anderen teilt, kritisiert. Auf die Frage hin, wie er mit dieser Kritik umgehe, antwortete er: «Jesus wurde am Kreuz ermordet. Viel schlimmer geht gar nicht. … Und so denke ich, wenn Jesus, der unser grösstes Vorbild ist, dies ausgehalten hat, dann kann ich auch ein paar Tweets aushalten, ein bisschen Kritik hier und da.»

Und weiter: «Wenn du etwas stark genug liebst, dann wirst du darüber reden. Wenn du deine Frau liebst, deinen Job, oder wo auch immer deine Leidenschaft liegt, dann wirst du darüber reden. Wenn du Jesus liebst, solltest du über ihn reden. Du solltest der Welt von ihm erzählen und die Wahrheit weitergeben. Und dann wird es Verfolgung geben, Leute, die dich dafür hassen. Du musst einfach zu Jesus stehen, denn darum geht es.»

Zum Thema:
Bestbezahlter NFL-Spieler: Derek Carr hörte auf Gott und rettete dadurch drei Männer vor Suizid
Was Christen glauben: Wer schafft es in den Himmel?
«Der Himmel freut sich»: NFL-Spieler Cody Latimer liess sich taufen und erwartet Veränderungen

Datum: 17.09.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

35 Jahre SRS Pro Sportler
Bereits seid 35 Jahren engagieren sich Angestellte und ehrenamtliche Mitarbeitende bei der Non-Profit-Organisation SRS im Sport. Dies zeigt, dass die...
Marcus Johnson
Wenige Stunden vor dem Duell mit den Carolina Panthers liess sich Marcus Johnson in einem Hotel-Swimming-Pool taufen. Der Spieler der Philadelphia...
Adonia-KidsParty 2017
Die Adonia-KidsPartys bringen die Botschaft des Friedens. Unter dem Thema «Arche, fertig, los» erlebten bereits über 1'500 Kinder mit ihren...
Geschichten der Versöhnung
Mit dem löchrigen Unihockeyball und ein paar Plastik-Schlägern macht die christliche NGO «Floorball4all» einen Unterschied. Kinder und Jugendliche...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service