Ist Moral relativ oder nicht?

Das Böse – für Atheisten das grössere Problem als für Christen

Viele würden zwar sagen, wegen dem Bösen in der Welt nicht an Gott glauben zu können. Doch gerade hier beginnt der Widerspruch, glaubt Pastor David Robertson aus Schottland. Er glaube nicht, dass Moral relativ ist.

Zoom
Während Adolf Hitlers Diktatur wurden rund 6 Millionen Juden ermordet.
Viele Menschen sagen, dass sie nicht an Gott glauben, weil es so viel Böses auf der Welt gibt. «Bei mir war das nicht der Fall», sagt Pastor David Robertson aus Schottland. «Einer der Gründe, warum ich Christ wurde, war, weil ich den Horror des Holocaust studierte. Ich besuchte Auschwitz letztes Jahr erstmals und war erschüttert. Wenn da kein Gott ist, dann ist die Erde eine Hölle.»

Jeder Mensch habe einen Sinn für das Böse und das Gute. «Ich glaube nicht, dass Moral relativ ist», sagte Robertson gegenüber Christian Today. «Das Mantra 'es ist gut für dich, aber nicht für mich' ist falsch. Es gibt das Böse und das Gute. Und das führt mich näher zu Gott hin und nicht von ihm weg.»

Dawkins: «Das Universum, nichts als langweilige Gleichgültigkeit»

Atheisten argumentieren oft, dass kein allmächtiger Gott existieren kann, weil das Böse existiert. Sonst würde er das Böse ja stoppen. Der bekannte Atheist Richard Dawkins ist daher der Überzeugung, dass das Böse nicht existiert. Dawkins schreibt beispielsweise: «In einem Universum aus Elektronen, egoistischen Genen, blinden physischen Kräften und genetischer Reproduktion werden manche Menschen verletzt, andere werden glücklich. Es findet sich kein Reim und kein Grund darin, auch keine Gerechtigkeit. Das Universum, das wir betrachten, hat genau die Bestandteile, die wir erwarten sollten. Kein Design, kein Grund, kein Böse, kein Gut, nichts als langweilige Gleichgültigkeit.»

Robertson: «Dann wären die Gene schuld»

Zoom
Der schottische Pastor David Robertson.
Wer nur an die sichtbare Welt glaube, habe ein Problem, die Existenz des Bösen zu verstehen, hält David Robertson dagegen: «Dann muss man glauben, dass es keine Kreation und keinen Schöpfer gibt. Du bist also nur ein Klacks Kohlenstoff, der von einem bedeutungslosen Zustand in den nächsten übergeht.» Es gebe dann auch kein moralisches Fundament, da ja alles einfach Geschehe und sich entwickle. Der freie Wille existiere bei diesem Denkschema ebenfalls nicht. «Es bedeutet, dass wir programmiert sind, gewisse Dinge zu tun. Es bedeutet, dass ich nicht haftbar bin. Wenn man vor Gericht steht, weil man eine Frau vergewaltigt hat, kann man einfach sagen: 'Ich kann nichts dafür, das waren meine Gene.' Die menschliche Verantwortung wird weggenommen.»

Manchmal frage er Gott, warum so schlimme Dinge auf der Welt geschehen. Aber ich wäre verzweifelt, wenn ich denken würde, dass das Universum keinen Zweck hat, kein Gut und Böse da ist und alles grundlos geschieht.»

Schon für C.S. Lewis war Atheismus «zu einfach»

Das Problem der Atheisten auf das Böse sei unlogisch und mache keinen Sinn. David Robertson zitiert den Autoren C.S. Lewis (etwas verkürzt wiedergegeben): «Mein Argument gegen Gott war, dass das Universum so grausam und ungerecht ist. Doch woher kam die Idee von gerecht und ungerecht? Ein Mensch nennt eine krumme Linie nicht krumm, bis er auf die Idee einer geraden Linie kommt. Womit vergleiche ich dieses Universum, wenn ich es ungerecht nenne? Natürlich kann ich die Idee der Gerechtigkeit aufgeben und sagen, dass es einfach ein privater Gedanke war. Doch dann kollabiert auch mein Argument gegen Gott – denn es fällt mit dem Gedanken, dass die Welt ungerecht ist. Beim Versuch zu beweisen, dass es Gott nicht gibt – mit anderen Worten, dass die gesamte Realität sinnlos war – war ich gezwungen anzunehmen, dass die Vorstellung von Gerechtigkeit einen Sinn ergibt. Folglich entpuppt sich der Atheismus als zu einfach.»

Atheismus ist zu simpel, sagt David Robertson. «Wenn du sagst, du glaubst nicht an Gott, weil die Welt ungerecht ist und wegen dem Bösen auf der Welt –  und du gleichzeitig sagst, dass das Böse nicht existiert, widersprichst du dir selbst.»

Webseite:
David Robertson über den Atheismus

Zum Thema:
Den kennenlernen, der das Böse überwunden hat
Überholte Vorstellungen: Hat die Wissenschaft Gott begraben?
Gehirnforschung: Wissenschaftler entdecken: Es gibt keine Atheisten
Gotteswahn?: Richard Dawkins Buch kann zum Glauben verführen

Videoclip zu legendärem Dialog: Lehrer behauptet: «Gott schuf das Böse!» - junger Einstein kontert

Datum: 19.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Behindertes Kleinkind rockt Youtube
Ärzte rieten zur Abtreibung, doch heute ist die kleine Grace Anna der Sonnenschein der Familie – trotz ihrer Behinderung. Obwohl sie noch gar nicht...
Konferenz Generation Gathering
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert keine 100 Tage mehr bis zur Eröffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service