Wahrnehmungsstörung

Wir brauchen ein «Reset» für unser Denken beim Thema Sex

Zoom
Sexualität gehört zum Gesamtpaket der Schöpfung, der Gott seinen Stempel «sehr gut» aufgedrückt hat. Seltsamerweise klang und klingt das meiste, was Christen zum Sex sagen, allerdings eher nach Sünde und Problemen. Unser Denken braucht deshalb an dieser Stelle ein «Reset», ein Zurückstellen auf den Anfangszustand – findet Hauke Burgarth.

Wie hat es die Kirche eigentlich geschafft, etwas, das in der Bibel explizit als «sehr gut» bezeichnet wird, als «schwierig» bis «schmutzig» darzustellen? Der reformierte Pastor Mark Sandlin beleuchtet in seinem Blog die kirchengeschichtliche Entwicklung dahin.

Augustinus & Co

Den einzelnen Schuldigen an dieser christlichen Wahrnehmungsstörung in Bezug auf Sex gibt es nicht, allerdings spielt Augustinus, der frühkirchliche Theologe und Bischof von Hippo, eine entscheidende Rolle dabei. Er selbst hatte erhebliche Probleme mit seinem Sexualtrieb. Wechselnde Beziehungen zu vielen Frauen und auch Männern bestimmten die Zeit vor seiner Bekehrung. Schliesslich gelobte er, zölibatär zu leben und verkündete von da an die Sündigkeit des unkontrollierbaren «Fleisches». Damit bestimmte der Kirchenlehrer die Beurteilung von Sex vom vierten Jahrhundert bis heute massgeblich. Augustinus entwickelte zahlreiche abstruse Vorstellungen zur Sexualität: So sollte die Erbsünde durch Geschlechtsverkehr weitergegeben werden. Jegliche sexuelle Lust sollte sündig sein und soweit möglich vermieden werden. Sex sollte nicht nur auf die Ehe beschränkt sein, sondern ausschliesslich der Fortpflanzung dienen. Lust? Freude? Gottgewollte Intimität? Fehlanzeige! Doch so abstrus sich diese Forderungen anhören, bis heute haben Kirchen und Gemeinden einen grossen Teil davon verinnerlicht – und geben das auch so weiter.

Neustart nötig

Zoom
Redaktor Hauke Burgarth
Durch ihre Ansichten zu Themen wie Geschlechtlichkeit, Selbstbefriedigung, vorehelichem Geschlechtsverkehr oder Homosexualität hat die Kirche vielfach dazu beigetragen, die ausgesprochen gute Schöpfung der Sexualität in etwas Sündiges, Schuldbeladenes und Peinliches zu verwandeln. Damit hat sie einen bedeutenden Teil des Menschseins in etwas verwandelt, das Menschen verletzt und verhindert, dass sie ihre eigentliche Identität finden und leben können. Natürliche Wünsche werden hier zu sündigem Tun erklärt. Dieses Denken prägt natürlich nicht jede Kirche und Gemeinde, doch es ist weit verbreitet. Debra Hirsch unterstreicht in ihrem Buch «Redeeming Sex» (Den Sex befreien/Befreiender Sex): «Durch das Verknüpfen von Sexualität mit Angst, Scham und Schuld haben wir nicht nur Gottes Gnadengeschenk verunreinigt, wir haben seine Menschen gefangen.»

Ganzheitlicher Sex

Hirsch bemängelt in ihrem Buch, dass die Kirche Sex oft auf den rein körperlichen Geschlechtsakt reduziert und keine Beziehung zur geistlichen oder verstandesmässigen Ebene sieht. Diese Trennung simplifiziert Sexualität auf eine ungute Weise. In gewisser Weise haben die Angst, Scham und Schuld, die das Christentum mit Sex verknüpft hat, ihre Wurzeln in genau dieser Vereinfachung. Das Gegenmittel ist daher eine ganzheitliche Sichtweise der Sexualität – ihre positive Grundausrichtung, ihre geistliche Bedeutung, ihr gesunder Einfluss auf unser gesamtes Leben.

Was sagt die Bibel?

Durch tendenziell prüde Missverständnisse der Kirche zum Thema Sex haben wir viele «Erkenntnisse» gewonnen, die wir auch dann in der Bibel entdecken, wenn sie gar nicht dastehen. Jesus redete zum Beispiel ausgesprochen wenig über Sex. Über Sex vor der Ehe sprach er nie. Er nahm nur kurz Stellung zu ausserehelichen Beziehungen Verheirateter. Allerdings lesen wir in den wenigen biblischen Aussagen einen ganzen Berg an angelernten Überzeugungen hinein. Und viele dieser unterschwellig vorhandenen Überzeugungen haben ihren Ursprung in Augustinus' ungesunder Lehre vom «sündigen Fleisch».

Schritte zum Neuanfang

Wie kann hier Veränderung geschehen? Wie ist es möglich, den Sex zu befreien sowie befreienden Sex zu erleben? Und zwar als Christen?

  • Zunächst einmal ist es nötig, dass wir unsere Sexualethik auf der theologischen Grundannahme aufbauen, dass Sex «sehr gut» ist. Statt physische, geistige und geistliche Bereiche zu trennen, muss Sexualität im Wissen verwurzelt sein, dass all diese Aspekte zusammengehören – und gemeinsam wichtig sind für menschliche Beziehungen.
  • Weiter müssen wir über das nachdenken, was Jesus tatsächlich über Beziehungen gesagt hat. Dies soll die Basis unserer (neuen) Sexualethik werden. Weitere Grundlagen sind gegenseitiger Respekt und der Wunsch, auf die körperlichen, emotionalen und geistigen Bedürfnisse anderer einzugehen.
  • Wir blicken auf viele gute Ansätze, aber auch auf jahrhundertelange schlechte Theologie und eine verletzende Lehre zur Sexualität zurück. Gerade in den letzten Jahren ist allerdings einiges in Bewegung gekommen, was Heilung verspricht. Noch liegt ein weiter Weg vor uns, doch er lohnt sich, damit das Geschenk der Sexualität wieder «sehr gut» sein kann.

Zum Thema:
Blog lässt aufhorchen: Dieser Mann hat ein Date, obwohl er verheiratet ist
Blick unter die Chuppah: Wenn der Sex eines Paares öffentlich analysiert wird
Tipps für ein gelingendes Liebesleben: Sexualität ist ein Duett zwischen zwei sich Liebenden

Bücher zum Thema:
Rob Bell: Sex.Gott. (in einer übersexualisierten Gesellschaft eine «geheiligte Sexualität» zurückgewinnen)
Pfr. Fredy Staub: Mehr Spass am Sex
Kevin Leman: Licht an, Socken aus! Ein erfülltes Sexleben als Basis einer gute Ehe

Datum: 18.05.2015
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet / The God Article

Kommentare

Tatsächlich ist das Thema Sexualität ein Bereich, in dem Augustinus ungute (unbiblische) Prägungen in der Kirche hinterlassen hat. Ein anderer solcher Bereich ist z.B. das Thema doppelte Prädestination, das bis zu Calvin weitergewirkt hat und wo ganz eigene, unbiblische Gedankengebäude entstanden sind. Zum Thema Sexualität würden mich im obigen Artikel jedoch konkrete Angaben interessieren, z.B. wo weicht denn die Kirche zum Thema Homosexualität oder vorehelicher Geschlechtsverkehr von der Bibel ab?
Nun ja... Auch wenn der Artikel auf einen wunden Punkt zeigt, so ist er doch einseitig. Die Problematik liegt heute eher an anderen Orten. Wie gehe ich mit meiner sexuellen Natur um, die den Drang hat, sich destruktiv zu entfalten? Natürlich ist Sex in Vertrautheit und Treue fantastisch und wunderbar, aber die Getriebenheit des Menschen sprengt und pervertiert eben die Grenzen des Guten. Deshalb liegt die Problematik nicht in der Sexualität selbst sondern im unersättlichen Verlangen des Menschen. Antworten für den Umgang mit diesem Thema im Zeitalter der Pornographisierung? Fehlanzeige... So banal und prüde, wie Augustin hier dargestellt wurde, war er nicht. Ausgewogener please..
Danke für diesen guten Artikel! Was über Augustin gesagt wird, ist leider wahr. Wenn er für sich seine Konsequenzen gezogen hat aus seinem früheren ausschweifenden Leben, war dies sicher für ihn richtig und notwendig. Wenn er aber seine "Theorien" der Christenheit als Massstab auferlegen wollte, war dies grundfalsch. Ich weiss selber aus meiner Jugendzeit, wie Augustin immer wieder zitiert wurde. Zum Teil zu recht, aber im Bereich Sex völlig falsch. Leider haben die pietistisch geprägten Christen diesen "Anstandskatalog" einfach übernommen, weil es einfacher war, als sich dieser Thematik offen und ehrlich zu stellen. Eine Neuorientierung ist hier überfällig. Haben wir den Mut dazu!

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nach der Scheidung
Regine und Christoph Schmutz sind beide in ihrer ersten Ehe gescheitert. Im Kurs «lieben – scheitern – leben» konnten sie die Enttäuschung und den...
Geheimnis Kommunikation
Kommunikation ist für eine gute Beziehung unerlässlich, denn Gespräche verbinden. Doch über was reden glückliche Paare? Wir haben fünf Anregungen für...
«Ich warte bis zur Ehe!»
Kristan Ann musste sich kürzlich vor der Direktorin des Cheerleader-Teams verantworten, da ihr Verhalten nicht zum Standart passe. Tatsächlich lebt...
Männliche Sexualität
Viele Männer verstehen sich in unserer sexualisierten Gesellschaft als Opfer. Auch ich finde, dass sich viele Frauen, auch viele christliche, immer...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service