Ergänzungsleistungen für Familien im Kanton Bern?

Grossrat Daniel Steiner-Brütsch (EVP, Langenthal) nimmt einen neuen Anlauf. Sein Vorstoss «Ergänzungsleistungen für einkommensschwache Familien als wirksames Mittel gegen Familienarmut» wurde bereits im Januar 2009 vom Grossen Rat mit 81 Ja-Stimmen und 58 Nein-Stimmen überwiesen. Doch die Berner Regierung ist tatenlos geblieben.

Nun hat Steiner selbst einen Gesetzesvorschlages lanciert. Damit soll der Regierungsrat endlich zur Umsetzung des parlamentarischen Auftrages und zur Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien bewegt werden.

Der Grosse Rat wird In der kommenden Septembersession über den neuen Vorstoss beraten. Steiner hofft, dass das Parlament die Weichen richtig stellen wird. Denn: «Was eine Familie zum Leben braucht, muss – wo nötig – mit Ergänzungsleistungen gedeckt werden. Sie sind ein Schlüsselinstrument für die Armutsbekämpfung und können überdies als Grundrecht der von Armut betroffenen Kinder angesehen werden».

Zum Thema:
Mehr zu den Ergänzungsleistungen

Datum: 03.09.2012
Quelle: Livenet

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Treffen mit Guy Parmelin
«Unsere Botschaft an den Bundesrat lautete: Christliche Kinder- und Jugendarbeit ist wertvoll und unterstützungswürdig», sagt Andi Bachmann-Roth....
Gespräch mit Bundesrat
Das Bundesamt für Sport (BASPO) hat zehn christlichen Verbänden die Zusammenarbeit und Förderung unter dem Dach von Jugend und Sport (J+S) per Ende...
Berner Regierungsrat Schnegg
Er ist erst seit drei Jahren politisch aktiv. Heute sitzt der Jurassier Pierre Alain Schnegg bereits in der Berner Regierung. Nach neun Monaten im...
Neue Anlaufstelle
Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hat beschlossen, im Bundesamt für Justiz (BJ) eine Koordinations- und Ansprechstelle für...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Im Mai in: Thun / Sirnach / Affoltern am Albis
20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
16.-18. Juni in Bettingen bei Basel