Ergänzungsleistungen für Familien im Kanton Bern?

Grossrat Daniel Steiner-Brütsch (EVP, Langenthal) nimmt einen neuen Anlauf. Sein Vorstoss «Ergänzungsleistungen für einkommensschwache Familien als wirksames Mittel gegen Familienarmut» wurde bereits im Januar 2009 vom Grossen Rat mit 81 Ja-Stimmen und 58 Nein-Stimmen überwiesen. Doch die Berner Regierung ist tatenlos geblieben.

Nun hat Steiner selbst einen Gesetzesvorschlages lanciert. Damit soll der Regierungsrat endlich zur Umsetzung des parlamentarischen Auftrages und zur Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien bewegt werden.

Der Grosse Rat wird In der kommenden Septembersession über den neuen Vorstoss beraten. Steiner hofft, dass das Parlament die Weichen richtig stellen wird. Denn: «Was eine Familie zum Leben braucht, muss – wo nötig – mit Ergänzungsleistungen gedeckt werden. Sie sind ein Schlüsselinstrument für die Armutsbekämpfung und können überdies als Grundrecht der von Armut betroffenen Kinder angesehen werden».

Zum Thema:
Mehr zu den Ergänzungsleistungen

Datum: 02.09.2012
Quelle: Livenet

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liberaler Politiker redet Klartext
Der frühere Anführer der Liberalen Demokraten in Grossbritannien, Tim Farron, ist im Juli zurückgetreten. Jetzt hat der bekennende Christ die Gründe...
«Aussenminister der EVP»
Am Montag wird Nik Gugger als neuer Nationalrat der EVP vereidigt. Er will auch kirchenferne Menschen für eine werteorientierte Politik gewinnen und...
Einmaliger Vorgang
Der Berner Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) hat sich im Namen des Staates bei den Mennoniten für das Leid entschuldigt, das «die Berner...
Zivildienst nicht erschweren
Um den Armeebestand zu stabilisieren, will der Bundesrat den Übertritt in den Zivildienst erschweren. Heiner Studer, der nach jahrzehntelangem Kampf...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service