Naturally 7

«Der Glaube hält uns auf dem Boden»

Bald existiert die Acapella-Gruppe «Naturally 7», die «Band ohne Band», seit zwanzig Jahren. Die Mitglieder der säkularen Band sind Christen. Es sei der Glaube, der die sieben Jungs aus New York auf dem Boden hält.

Zoom
«Naturally 7»
«Fürchtet ihr, dass die Instrumenten-Industrie gegen euch eine Sammelklage macht, weil ihr die Instrumente überflüssig macht?» Diese Frage stellte Livenet vor rund zehn Jahren dem Band-Mitglied Roger Thomas. Dieser verneinte mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Bislang ist es zu keinen entsprechenden Klagen gekommen, dafür zu zig weiteren Konzerten mit begeistertem Publikum.

Inzwischen hat die Gruppe ihr siebtes Album veröffentlicht («Both Sides Now» also «Beide Seiten jetzt»). Während bei anderen Alben zahlreiche Instrumente mit den Stimmen imitiert werden, liegt der Fokus bei dieser jüngsten Veröffentlichung verstärkt auf dem choralen Gesang der Formation.

«Englishman in New York»

Der Startschuss fiel 1999 in New York, als Roger die Band mit seinem Bruder Warren Thomas und fünf weiteren Sängern gründete. Da die beiden Brüder sowie ein weiteres Band-Mitglied, Garfield Buckey, in Grossbritannien zur Welt gekommen sind, hat die Insel für die Gruppe eine besondere Bedeutung; zudem ist dies der Grund, warum die Band ihre Konzerte jeweils mit Stings «Englishman in New York» beginnt. Die internationale Karriere der Band begann im Januar 2009 treffenderweise auch mit einem Konzert in London.

Trotz des Erfolgs ist die Gruppe nicht abgehoben. «Ich denke, dass es unser Glaube ist, der uns auf dem Boden hält», sagt Band-Mitglied Dwight Stewart. Die Mitglieder der Band sind Christen. «Wir vergessen die Werte nicht, die in uns sind. Wir erinnern uns immer daran, wo wir herkommen und was unsere Ziele sind.»

«Wenn es einen Gott gibt …»

Einmal habe eine Frau zu Stewart gesagt: «Ich bin Atheistin. Aber wenn es einen Gott gibt, dann existiert er in dir.» Dies war kurz nachdem er die anderen Band-Mitglieder gefragt habe, ob sie wohl von der Bühne aus genügend auf Gott hinweisen.

Kelvin Mitchell: «Jeder Mensch hat Probleme. Wenn sie zu uns ans Konzert kommen, haben sie eine gute Zeit und ein Lächeln im Gesicht. Doch wir wissen, dass sie danach in die kalte, verrückte Welt zurückkehren, aus der sie gekommen sind.» Deshalb bete er am Ende jeder Show um den Segen für die Besucher.

«Naturally 7» ist eine säkulare Band, die Mitglieder der Gruppe sind allerdings Christen.

 

Zum Thema:
«Naturally 7» – Die Band ohne Band
«American Soul»: «U2» lehnt sich in neuem Song an die Bergpredigt
Band «Gungor»: «Unsere Taten haben ungeahnte Konsequenzen»

Datum: 08.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Inspire Magazine

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fontis Buchtipp
Das Jahres-Andachtsbuch «Am Ende des Tages» von Bernhard Meuser rundet jeden Tag mit Gebeten und tiefen Texten unterschiedlicher Autoren ab.
Tod des Vaters brachte Wende
Cody McCarver sagt, dass er einst seinen Glauben verloren hat. Doch der Country-Musiker fand zurück zu Gott, nachdem sein Vater gläubig geworden war...
Hunger ist gross
Die Serie «The Story of God» ist so erfolgreich, dass nun eine dritte Staffel folgt, durch die wiederum Morgan Freeman führen wird. Wieder reist er...
Suche nach dem Sinn
Es gehört zu den beliebtesten Liedern Frankreichs, das Chanson «Il est où le bonheur?» («Wo ist das Glück») von Christophe Maé. Der Komponist schreit...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service