Taya Smith in Lebensstürmen

«Anbeten ist eine Waffe gegen die Dunkelheit»

Selbst in den schwierigsten Zeiten sei es wichtig, Gott anzubeten, sagt Taya Smith. Die «Hillsong»-Sängerin macht Mut, gerade auch mitten im Sturm dranzubleiben. Immer wieder vor Gott zu kommen habe ihr Ruhe und Zuversicht gebracht.

Zoom
Taya Smith
Mitten in den härtesten Proben, die das Leben bereithält, sei es wichtig, Gott anzubeten. Zu diesem Rat kommt Taya Smith, Sängerin bei «Hillsong United». Smith singt unter anderem den Song «Oceans». Sie erinnert sich, wie Anbetung eine Waffe gegen die Dunkelheit war, als sie durch Stürme gehen musste. Sie sei durch Dinge gegangen, die sehr schwierig seien, ohne Einzelheiten preiszugeben. Worship, so wird intensive Anbetungsmusik genannt, sei «eine Waffe, wie ein Schwert.»

Schwere Gefühle überwinden

«Worship gibt mir Worte als Waffe, um Dinge wegzuschneiden, an die ich nicht denken sollte oder mich von Gefühlen zu distanzieren, die ziemlich schwer sind», sagt Taya Smith. Sie habe Erfahrungen gemacht, die zurückbinden wollten. Heute sei sie dankbar, dass sie in den Zeiten, die sehr hart waren, dennoch die Kraft gehabt habe, anzubeten und so zu Gott zu kommen.

Es sei vorgekommen, dass sie in einem Gottesdienst den Worship geleitet habe und selbst die Dinge in Frage gestellt habe, die sie für die Leute gesungen habe.

«Nacht für Nacht vor Gott»

Doch sie blieb mit diesen Fragen nicht allein, sondern wandte sich an den, zu dem sie sang. «Ich denke, dass das die Güte Gottes ist», sagt sie unter Tränen. «Nacht für Nacht sei sie in die Präsenz Gottes eingetreten.» Die Zeit in der Anbetung half ihr durch die Täler hindurch.

Diese Hoffnung und Zuversicht gibt Taya Smith mit ihrer Musik weiter, vor kurzem auch in einem Gefängnis. Zusammen mit zwei Bandkollegen besuchte sie einen Häftling, der durch die Musik der Gruppe zum christlichen Glauben gefunden hatte. Und in der überfüllten Gefängnis-Kapelle sang Taya von dem Gott, der immer für sie da war.

 

Zum Thema:
Hillsong United im Gefängnis: Ein Häftling kam durch ihre Musik zum Glauben
Doku über Hillsong United: «Gott schuf Musik, um Menschen mit dem Himmel zu verbinden»
Rahel Mattera: «Ganz unten ist Gott da»

Datum: 02.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / HelloChristian / Hillsong

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Flashmob
Werner Woiwode hatte beim Joggen eine Vision: Tausende Menschen singen gleichzeitig den Schweizerpsalm. Was am Gebetstag in Aarau schon Realität...
Der Autor Titus Müller
Auch dieses Jahr erscheinen rund 90'000 neue deutschsprachige Bücher. Viele wurden gerade auf der Buchmesse in Frankfurt vorgestellt. Eines...
Schweitzer über Gottes Reich
Mit «Himmel im Kopf» legt Winnie Schweitzer sein erstes Solo-Album vor. Fünf der Songs sind zudem im «Feiert Jesus 5» Liederbuch veröffentlicht....

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service