Solo-CD Christus gewidmet

Holzmichl-Sänger singt für Jesus

Einst habe er sich Mut angetrunken, gesteht Randfichten-Sänger Rups. Geplagt war er damals von Angstzuständen. Der christliche Glaube habe ihm Halt gegeben. Nun widmet er seine erste Solo-CD Jesus Christus.

Zoom
Randfichten-Sänger Rups
Mit dem Lied «Lebt denn dr alte Holzmichl noch …?» setzte uns die Stimmungsband «De Randfichten» einen Song in die Ohren, der dort auch geblieben ist. Kürzlich gab Randfichten-Sänger Thomas Unger, genannt Rups, in einem Interview mit der sächsischen Zeitung «Freie Presse» einen überraschenden Einblick in sein Leben. Früher, bereits im Alter von 17 Jahren, habe er unter Ängsten gelitten, sogar unter Panikattacken. Diese seien auch fernab der Bühne aufgetreten, aber der Promi-Status habe sie verstärkt. «Natürlich war und ist immer eine gewisse Angst oder Erfolgsdruck mit im Boot, wenn man vor Publikum tritt. Da hab ich mir eine Zeit lang tatsächlich Mut angetrunken, und dann ging es.» Das sei zu Beginn geschehen, 1994 habe er dies dann aus seinem Leben verbannt.

Eine Ahnung, dass da noch mehr ist

Rups: «Ein guter Freund hatte mich damals mit in eine Gruppe vom Blauen Kreuz genommen. Da hab ich dann erstmals angefangen, tiefgründig über mich und meine Beziehung zu Gott nachzudenken.» In seinem Elternhaus sei nie gross über den Glauben gesprochen worden, er habe aber geahnt, dass da noch mehr sei.

Seine Frau Tabea habe ihm geholfen, diesen Weg zu finden. «2002 haben wir im Spreewald kirchlich geheiratet. Kurz zuvor wurde ich dafür noch getauft. Doch meine eigentliche Taufe habe ich 2009 sehr bewusst erlebt und nochmals bei Freunden in einer freikirchlichen Gemeinde vollzogen. Das war ein kühler Tag im Oktober, da bin ich in die Naab gestiegen. Genau an der Stelle, wo ich Stunden zuvor meinen ersten Hecht geangelt hatte. An dem Tag fielen übrigens viele kleine Wunder aufeinander. Da hab ich all meine Sünden unters Kreuz gelegt. Seither geht es mit richtig gut.»

«Ich weiss ja, wo es hingeht»

«Heute bin froh, Jesus in meinem Herzen zu haben. Er hat mir geholfen, vieles neu zu sehen. Er gibt mir neuen Halt. Deshalb hab ich ihm auch meine neue CD gewidmet.» Sie sei ein «Lobpreis auf den Herrn, das hab ich ihm versprochen, wenn er mir hilft. Und er hat mir geholfen. Deshalb hab ich sie ihm gewidmet.» Die beiden anderen Randfichten-Musiker hätten ihn darin bestärkt. Er finde Halt im Gebet.

Heute habe er keine Angst mehr vor dem Tod, erklärt Rups in der «Freien Presse»: «Nun weiss ich, dass das, was dann kommt, sehr schön sein wird. Ich habe keine Angst vorm Tod, ich weiss ja, wo es hingeht.»

Zum Thema:
Solo-CD von Rups


Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Alternative Künstler-Events
Rund zwei Dutzend Kreative trafen sich am 16. und 17. Februar zu den Anlässen «Christ und dunkle Kunst» und «my creativity for God». Das Weekend war...
«Das Gebet»
Der französische Film «Das Gebet» ist das vielleicht Frommste, was der Wettbewerb um den Goldenen Bären seit langem gesehen hat. Er erzählt die...
«Für den Herrn auftauchen»
Auf einen Schlag weltberühmt wurde Lou Bega durch seinen Hit «Mambo No. 5». Inzwischen ist der Sänger Christ geworden und wirbt öffentlich für seinen...
Er tut es gern
Über seine Liebe zu Jesus spricht «Chance the Rapper» öffentlich. Der 24-jährige Rapper aus Chicago sprach kürzlich in der Sendung «This Morning» bei...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service