Gary Dauberman

Filme wie «Es» können auf Gott hinweisen

Drehbuchautor Gary Dauberman formte die aktuelle Verfilmung des Stephen-King-Thrillers «It» («Es»). Nicht zum ersten Mal ist der bekennende Christ Szenenentwickler in einem Gruselstreifen. In vielerlei Hinsicht seien solche Filme glaubensbezogen – weil sie das Böse nicht verniedlichen.

Zoom
Gary Dauberman
In Stephen Kings Novelle «It» («Es») steht eine Gruppe von Freunden im fiktiven Ort Maine zusammen, um gegen den Dämon der kleinen Stadt zu kämpfen. Zunächst als Kinder, später als Erwachsene, stehen sie Pennywise, dem tanzenden Clown, gegenüber.

Die Bücher von Stephen King hätten ihn schon immer fasziniert, sagt Gary Dauberman; gerade auch das Übernatürliche. Denn als Christ gebe ihm der Glaube eine einmalige Perspektive bei Filmen dieser Art.

«Es gibt Dämonen»

«In vielerlei Hinsicht sind Horrorfilme für mich glaubensbezogene Filme», sagt Gary Dauberman. «Ich bin Christ. Und so glaube ich daran, dass das Böse existiert. Und es gibt Dämonen. Doch es gibt auch Gott und er ist gut.»

So dunkel und erschreckend solche Filme sein können, es gebe immer ein Sicherheitsnetz. «Denn wenn das Böse wahr ist, muss auch das Gegenteil davon wahr sein.»

Glaube hochzuhalten, ist wichtig

Zoom
Filmausschnitt aus «It»
In «It» («Es») erscheint mit Pennywise ein Dämon in der Form eines bösen Clowns. «Diese Dinge sind real», sagt Daubermann. Das Übernatürliche existiere im Guten wie im Bösen. «Es ist nicht zu leugnen, dass es eine grössere gute Macht gibt und eine grössere dunkle Macht.» Leute, die einen solchen Film schauen, würden darüber nachdenken, dass es etwas Grösseres gibt als die Menschheit. Als Christen sei es wichtig, den Glauben hochzuhalten.

Dauberman auf die Frage, weshalb seine Drehbücher erfolgreich sind: «Weil ich glaube, dass ein Kampf zwischen Gut und Böse in der Welt geschieht. Weil ich glaube, dass dies real ist, ist es für mich einfacher, darüber in den Skripts zu schreiben.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, der das Böse überwunden hat
Horror und Glaube: Stephen King – Der Meister des Schreckens und Gott
Autor Stephen King: Ich habe mich entschieden, an Gott zu glauben
Ist Moral relativ oder nicht?: Das Böse – für Atheisten das grössere Problem als für Christen

Datum: 13.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Gospel Herald

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pfarrer Geri Keller
«Da haben sich zwei gefunden», würde man sagen, wenn der eine nicht seit bald 600 Jahren tot wäre. Geri Keller hat ein Buch über Niklaus von Flüe...
Nina Hagen live
Wer kennt sie nicht, die schrill-kreative Sängerin mit Freakout-Style. Die Älteren kennen ihre Musik aus den späten 1970ern, 80ern und 90ern, und für...
Vollblutmusiker Jan Jakob
Er setzte in der Uni zwei Semester aus, um sein jüngstes Album zu produzieren: Jan Jakob. Livenet unterhielt sich mit ihm über sein jüngstes Werk.
Erfolg für Toby Meyer
Das Album «Freiheit – Mini Gschicht mit Gott» von Toby Meyer landet in den Schweizer Alben Charts auf dem 22. Rang. Ein Erfolg für den Musiker aus...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf