Worship-Hit im Kino

Dennis Quaid in «I can only imagine»

Die christliche Band «MercyMe» erreichte mit ihrem Song «I can only imagine» Doppelplatin. Nun folgt der gleichnamige glaubensbezogene Film. Eine der Hauptrollen übernimmt Dennis Quaid, der bereits im christlichen Film «Soul Surfer» mispielte.

Zoom
Dennis Quaid
Das Lied gehört gemäss «Billboard» zu den am meisten gespielten Singles in der Geschichte des christlichen Radios. Nun kommen die Geschehnisse hinter dem Song in die Kinos. Zu den Hauptdarstellern gehören Dennis Quaid («The Day after Tomorrow», «G.I. Joe», «Der Flug des Phoenix»), der Sänger Trace Adkins und Cloris Leachman.

Der Film soll im Frühling 2018 erscheinen. Hinter dem Streifen stehen die christlichen Filmemacher Jon und Andrew Erwin, die unter anderem «Woodlawn» drehten.

Grosser Anklang

Die Band «MercyMe» freut sich über die Produktion, schon seit fünf Jahren hätten sie über das Werk nachgedacht. Die Gruppe war bereits erstaunt, dass der Song auch ausserhalb der christlichen Szene so grossen Anklang fand. Ein Auszug aus dem Text: «Surrounded by Your glory, what will my heart feel / Will I dance for you Jesus or in awe of you be still / Will I stand in your presence or to my knees will I fall / Will I sing hallelujah, will I be able to speak at all / I can only imagine».

Sinngemäss übersetzt: «Wie wird sich mein Herz fühlen, wenn es von deiner Herrlichkeit umgeben ist / Werde ich vor dir, Jesus, tanzen oder in deiner Gegenwart stille sein / Werde ich vor dir stehen oder auf die Knie fallen / Werde ich Hallelujah singen, werde ich überhaupt in der Lage sein zu sprechen / ich kann es mir nur vorstellen.»

Quaid wieder in christlichem Film

Die Zeilen wurden verfasst, nachdem der Vater von Frontmann Bart Miller verstorben war. Der Verfasser beschäftigt sich damit, welche Gefühle er haben wird, wenn er dereinst vor Gott steht. Bart staunte, dass sowohl christliche wie säkulare Radiostationen das Lied spielten. Die Gruppe ist der Überzeugung, dass es die Botschaft von Jesus ist, welche die Menschen berührt.

Dennis Quaid spielt nun zum zweiten Mal in einem glaubensbezogenen Film. Bereits in der Biografie über die Surferin Bethany Hamilton «Soul Surfer»  trat er in einer der Hauptrollen auf.

Zum Thema:
«War Room»: Gebet mit starken Auswirkungen
Liebe besiegt Rassismus: Football-Team widerstand Zeitgeist und löste Lawine aus
«Hello, My Name Is»: Geschichte eines Drogensüchtigen als Inspiration für Song

Datum: 14.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post / Deadline

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Alternative Künstler-Events
Rund zwei Dutzend Kreative trafen sich am 16. und 17. Februar zu den Anlässen «Christ und dunkle Kunst» und «my creativity for God». Das Weekend war...
«Das Gebet»
Der französische Film «Das Gebet» ist das vielleicht Frommste, was der Wettbewerb um den Goldenen Bären seit langem gesehen hat. Er erzählt die...
«Für den Herrn auftauchen»
Auf einen Schlag weltberühmt wurde Lou Bega durch seinen Hit «Mambo No. 5». Inzwischen ist der Sänger Christ geworden und wirbt öffentlich für seinen...
Er tut es gern
Über seine Liebe zu Jesus spricht «Chance the Rapper» öffentlich. Der 24-jährige Rapper aus Chicago sprach kürzlich in der Sendung «This Morning» bei...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service