Shrek und Jesus –«weit weg» oder ganz nah?

Zoom
Der Esel ist Shreks vorlauter Freund.
Die dritte Folge des Trickfilm «Shrek» startet bald im Kino. Shrek soll König werden in der Stadt «Weit Weit Weg». Doch Gefahr zieht auf; der fiese Prinz Charming trachtet ihm nach dem Leben.

Shrek ist ein grünes Fabelwesen, ein Oger, der in «Far Far Away» lebt, in «Weit, Weit Weg». Der herzensgute grüne Hüne hat seine Fiona geheiratet. Sie ist Prinzessin, und der schwerkranke Schwiegervater hat ihn zum Thronfolger erklärt.

Shrek will aber gar nicht König werden, und so sucht er gemeinsam mit seinen Freunden, dem Esel und dem gestiefelten Kater, nach Fionas Cousin Arthus, dem rechtmässigen König.

Zoom
Der fiese Prinz Charming will die Macht in «Weit Weit Weg» an sich reissen.
Während sich diese Gefährten aufmachen, den rechtmässigen Thronerben zu finden, versucht der fiese Prinz Charming die Macht in «Weit Weit Weg» durch einen Staatsstreich an sich zu reissen.

Jesus in Weit Weit Weg

Shreks Suche nach Arthus und der Ortsname Weit Weit Weg erinnern an eine spektakuläre Geschichte von Abraham, den biblischen Patriarchen. Abraham hatte einen Sohn namens Ismael. Mutter war aber nicht Abrahams Frau Sarah, sondern die Dienerin Hagar. Sarah wollte das so, weil sie lange selbst keine Kinder gekriegt hatte; Ismael war nach der damaligen Kultur auch ihr eigener Sohn.

Doch nun bekam auch Sarah einen Jungen, und irgendwann liess sie Hagar samt Ismael in die Wüste jagen. Dort strandeten die beiden und blickten dem Tod entgegen. Die Lage war hoffnungslos.

Dann erschien plötzlich der Engel des Herrn. Er machte den beiden Mut und sagte, dass Ismael der Stammvater eines grosses Volk sein werde, und versorgte die beiden Leidenden mit Wasser.* Die Städte seiner Nachkommen, der Araber, florieren heute. Sie sind die «Weit Weit Weg» Ismaels, vorausgesagt und ermöglicht durch den Gott der Bibel.

Nah Nah Nah – Immer Da

Zoom
Shrek zieht aus, um den rechtmässigen Thronfolger zu finden.
Wenn man einsam ist und niemand sich für einen zu interessieren scheint, wenn das pulsierende Leben der gelobten Stadt „Weit Weit Weg“ tatsächlich weit weit weg ist – dann ist dieser Gott der Bibel trotzdem ganz nah. Übers Gebet können wir darauf antworten. Das gilt sogar dann, wenn man grade eine Wüste erlebt – innerlich, äusserlich oder sogar beides gleichzeitig.

Er verspricht sogar, dass er einem in zwei Dimensionen nahe ist: in Raum und Zeit; ganz unabhängig von dem Punkt auf der Erde, wo man sich eben befindet, und von den Generation, zu der man gehört. «Ich versichere euch, ich bin immer bei euch, bis ans Ende der Zeit.»**

* Die Bibel, ab 1. Mose, Kapitel 16
** Die Bibel, Matthäus, Kapitel 28, Vers 20

Shrek und Jesus – zwei aus «Weit Weit Weg»

Grün-Faktor: Shreks Hautfarbe ist von Natur aus grün. Jesus war bei der Schöpfung dabei, er erfand das Grün.

Im Sumpf: Shrek kam im Sumpf zur Welt, dort sind seine Freunde. Obschon er eine Prinzessin zur Frau hat, will er bei seinen Freunden bleiben und seine Kinder in der Sumpf-Idylle grossziehen. Jesus kam in einem Stall zur Welt. Mit seiner Weisheit hätte er später ohne weiteres mit eingebildeten Pharisäern einen Debattierclub gründen können. Doch Jesus kümmerte sich um die Leute auf der Strasse; für die, die seine Hilfe wirklich wollten.

Weit Weit Weg: Shrek lebt zwischenzeitlich in Weit Weit Weg – doch für seine Freunde ist ihm

Zoom
Der Esel und der gestiefelte Kater.
kein Weg zu weit. Jesus lebt bei seinem Vater im Himmel – und doch alles andere als weit, weit weg. Denn gleichzeitig ist er jedem von uns so nahe, dass wir ihn in unser Leben bitten und seine Anwesenheit erfahren können.

Sprechende Esel: Shreks Freund, der Esel, kann sprechen, wie alle Wesen im Film; er ist sogar sehr vorlaut (Eddie Murphy spricht ihn auf englisch). In der Bibel kommt eine sprechende Eselin vor; Gott redet durch sie zu Bileam (zu lesen ab 4. Mose, Kapitel 22, Vers 21).

Den kennenlernen, für den unser Herz ein Schatz ist:
Selber Jesus kennenlernen
Wer ist Jesus?
Wo bist du Gott?

Aus dieser Reihe:
Sternenmädchen auf der Flucht
Das Bourne-Syndrom
Jackie Chan und Jesus im Kampf mit dem Bündnis
Die Transformers und ihr Krieg auf der Erde
Jesus ist auf zack – wie Bart Simpson
Harry Potter – beste Werbung für die Bibel
McClane und Jesus – zwei, die immer wieder aufstehen
Danny Ocean und Jesus – zwei, die Beute machen
Jesus und die «Pirates of the Caribbean»
Jesus und der «Spiderman»
Lernen von Mr. Bean
Sie wagten das Comeback: Rocky und Jesus
«Nachts im Museum» – ein Film mit Fortsetzung
Jesus Royale – die Welt ist nicht genug
Der Terminator regiert weiter
7 Zwerge – das Dickicht ist nicht genug

Datum: 13.06.2007
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

In einer Woche im Kino
Im neuen Hollywood-Epos «Ben-Hur» scheut sich der Hauptcharakter Judah Ben-Hur nicht davor, auf damals ausgestossene Lepra-Kranke zuzugehen. Den...
Nicht immer 08/15
Für nicht weniger als einen echten Elefanten, der die von ihm geleitete Jugendgruppe besuchen würde, betete Adam Stadtmiller. Bereits vorher hatte er...
Mehr als ein Buch
Christiane Bindseil (43) und Karin Lackus (57) begleiten Menschen beim Sterben. Die Pfarrerinnen arbeiten in der Klinikseelsorge. Aus ihren...
«Sterne leuchten nachts»
Diese Frage hat sich sicher jeder in seinem Leben schon einmal gestellt: Warum lässt Gott das Leid zu? Der Schweizer Autor Thomas Härry möchte in...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Weitere Infos zu den Einsätzen findest du hier...
17.09.2016 um 14.30 Uhr auf dem Bundesplatz in Bern
Startet am 10. September 2016 in Frauenfeld