Sie wagten das Comeback: Rocky und Jesus

Zoom
Sylvester Stallone ist Rocky.
Als «Rocky Balboa» steigt Sylvester Stallone (60) noch einmal in den Boxring; natürlich nur auf der Leinwand. Interessante Parallele: Auch Jesus hatte sein Comeback.

Wir erinnern uns: Filmheld Rocky war der Aussenseiter, der Underdog aus armen Verhältnissen. Nichts kriegte er geschenkt, mittellos und wenig erfolgreich musste er unten durch. Dann verletzt sich der Gegner des ungeschlagenen Weltmeisters Apollo Creed. Amateur-Boxer Rocky darf ran. Und gewinnt.

In den meisten Rocky-Folgen beginnt der Boxer wieder von vorn. Auch jetzt, in «Rocky VI», genannt «Rocky Balboa». Nach den Worten seines Erfinders Sylvester Stallone endet die Serie mit diesem Streifen. Zu Beginn des Films schlägt sich Rocky mehr schlecht als recht als Restaurantbesitzer durch. Aber dann steigt er wieder in den Ring.

Jesus wie Rocky

Jesus durchlebte eine ähnliche Geschichte wie Rocky. Er wuchs in einem Provinzkaff auf. «Was kann aus Nazareth schon Gutes kommen», sagte man damals. Die Mächtigen hielten wenig von

Zoom
Rocky klammert im Ring.
Jesus und versuchten ihn zu linken, wo es nur ging. Aber auch Jesus nahm die Herausforderung an und gewann die Kämpfe.

Ein Beispiel: In der damaligen Kultur wurden Ehebrecher gesteinigt. Ein paar Neunmalkluge brachten so eine Frau mal zu Jesus. Sie wollten ihn testen. Denn einerseits wusste man von ihm, dass er sich für die Armen und Benachteiligten einsetzt. Andererseits musste auch er sich an die Überlieferungen halten. Und die sahen nun in diesem Fall nun mal die Steinigung vor.

Als sie ihm die Ehebrecherin vorführten, wollten sie ihn also auf die Verliererstrasse schicken. «Jetzt weiss er auch nicht weiter», mochten sie gedacht haben. Doch Jesus blockte diesen Tiefschlag. Er willigte in die Steinigung ein – aber nur unter einer Bedingung: «Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!» Betreten verzog sich die Menge, und Jesus vergab der Frau.

Die Wucht des Comebacks

Zoom
Rocky teilt aus.
Fünfmal gab Rocky sein Comeback. Jesus nur einmal, dafür aber für ein für allemal. Wenn Rocky zurückkehrt, bebt der Boxring (respektive die Kinokasse). Als Jesus zurückkam, änderte sich die Weltgeschichte. Es war das grösste Comeback aller Zeiten. Nicht aus Eigennutz, sondern um uns Menschen den Zugang zu Gott zu ermöglichen. Und zwar jedem, der will.

Wenn Sie wollen:
Jesus persönlich kennenlernen www.erlebt.ch
Wer ist Jesus?
Wo bist du, Gott?

Rocky und Jesus, zwei ehemalige Underdogs im Vergleich

Zoom
Und er steckt ein.

Nehmerqualitäten: Rocky kann viel einstecken, ohne k.o. zu gehen. Damit beweist er hohe Nehmerqualitäten, wie man im Boxen sagt. Auch Jesus empfiehlt Nehmerqualitäten: «Wenn du eins auf die eine Wange kriegst, dann halte die andere auch hin.» Damit gewinnt man zwar keinen Boxkampf, sät aber Sanftmut.

Durchhalte-Faktor: Rocky gibt nicht auf, auch dann nicht, wenn er schon am Boden liegt und vom Ringrichter «angezählt» wird. Rocky steht wieder auf und gewinnt. Durchhalte-Faktor: 99 von 100. Jesus war drei Tage tot und kam dann zurück. Auch für dich. Durchhalte-Faktor: 100 von 100.

Zoom
Auch Jesus steckte viel ein.
Kein Weg führt an ihm vorbei: An Rocky führt kein Weg vorbei. Wer Weltmeister werden will, muss ihn besiegen. An Jesus führt kein Weg vorbei, wenn man zu Gott will: «Niemand kommt zum Vater, ausser durch mich!» (Die Bibel, Johannes, Kapitel 14, Vers 6). Das schliesst zwar die anderen Wege aus. Aber dafür hat man einen, der auch wirklich funktioniert.

Knock-Out-Faktor: Rocky haut seine Gegner im Ring aus den Socken oder gewinnt um Punkte (meistens). Jesus stellt gebeutelte Menschen in die Socken zurück.

Aus dieser Reihe:
Sternenmädchen auf der Flucht
Das Bourne-Syndrom
Jackie Chan und Jesus im Kampf mit dem Bündnis
Die Transformers und ihr Krieg auf der Erde
Jesus ist auf zack – wie Bart Simpson
Harry Potter – beste Werbung für die Bibel
McClane und Jesus – zwei, die immer wieder aufstehen
Shrek und Jesus –«weit weg» oder ganz nah?
Danny Ocean und Jesus – zwei, die Beute machen
Jesus und die «Pirates of the Caribbean»
Jesus und der «Spiderman»
Lernen von Mr. Bean
«Nachts im Museum» – ein Film mit Fortsetzung
Jesus Royale – die Welt ist nicht genug
Der Terminator regiert weiter
7 Zwerge – das Dickicht ist nicht genug

Artikel zum Thema:
Stallone: „Rocky ist eine verlorene Seele, die Erlösung braucht"

Zoom
Sehr viel sogar.
Zoom
Doch dann ist er zurückgekommen.
.


Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch

Publireportage

Noch nie wurden so viele Christen verfolgt wie heute. Die überkonfessionelle Menschenrechtsorganisation CSI (Christian Solidarity International) organisiert im fünften Jahr eine Mahnwache und weist hiermit auf die verfolgten Christen weltweit hin.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

1'000 Mal Exit
999 Schweizer haben 2015 mit Hilfe einer Organisation Suizid begangen. Das sind 35 Prozent mehr als 2014. Das wirft Fragen zum Thema «Leben, Tod und...
Trailer ist erschienen
Ein trauernder Vater, der das Verschwinden seiner Tochter verarbeitet, unterhält sich ein Wochenende mit Gott. Aus dieser Geschichte wurde ein...
Weihnachtslied «Feliz Navidad»
Wer hilft, dem wird geholfen: In einer Bremer Einkaufspassage bittet ein Mädchen um Hilfe. Menschen, die ihre Unterstützung anbieten, werden reich...
Bekannte Redensarten
Die Wendung «etwas in den Wind schlagen» ist gebräuchlich. Sie kommt im allgemeinen Wortschatz ebenso vor wie in den Medien. Bereits in der Bibel...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Am 11. Dezember 2016 mit John Sagoe in Bern