Jesus Royale – die Welt ist nicht genug

Zoom
Daniel Craig wirbelt als James Bond im neusten Abenteuer «Casino Royale».
Der Filmheld James Bond ist zurück – im Streifen «Casino Royale». Ein Leben mit Jesus ist wie Casino Royale. Jesus ist der Topagent des Universums. Selbst der Tod konnte ihn nicht stoppen. – Gedanken zu Jesus und Bond. Mit einem Filmtitel pro Satz.

Jesus besiegte Dr. No am Kreuz von Golgatha. Jesus, der Sohn Gottes, kam im Dienst seiner Majestät – der Majestät seines Vaters. Er brachte Gottes Liebesgrüsse aus dem Himmel.

The world is not enough

Die Welt ist nicht genug, sagt Jesus. Deshalb gilt: Wer sich auf ihn einlässt, der weiss, Tomorrow never dies – der Morgen stirbt nie. Denn Jesus bietet ewiges Leben dem, der sich auf ihn einlässt; mit Jesus ist klar: Man lebt nur zweimal – das zweite Mal allerdings für immer. Dazu muss man keinen Goldfinger haben, sondern sich nur auf ihn einlassen.

Jesus mit Edelsteinen

Zoom
In «Tomorrow never dies» geht Bond (Pierce Brosnan) mit einem Jet ab durch die Mitte.
Jesus ist übrigens ganz im Diamantenfieber: Die Bibel spricht von einem neuen Jerusalem, das aus Edelsteinen gebaut ist.* Darum ist es wichtig, sich auf ihn einzulassen, denn sein Gegenspieler, Satan, ist unterwegs in tödlicher Mission. Er gaukelt vor, ein gutes Leben zu bieten; er ist der Mann mit dem goldenen Colt, der mit leeren Versprechungen um sich schiesst. Jesus dagegen ist der Sohn, der mich liebte und immer noch liebt.
* Die Bibel, Offenbarung 21,19-20

«Octopussy nochmal!»

Jesus will uns leben und nicht sterben lassen. Satan hat die Lizenz zum Töten. Aber Jesus hat das durch seine Auferstehung überwunden und schon vorher, im Angesicht des Todes, vergab er seinen Peinigern. Darum muss man über seine Verfehlungen nicht mehr sagen: Moonraker – Streng geheim, sondern man kann sie Jesus benennen; darum starb er am Kreuz und auferstand drei Tage später wie ein Feuerball. So zumindest musste es den römischen Soldaten vorgekommen sein, die sein Grab bewachten: «Octopussy nochmal!» dürften die erschrocken

Zoom
Bond (Roger Moore) braucht nicht zwingend ein Flugzeug zum Fliegen. In «Live and let die» reicht ein CV-19-Rennboot.
gerufen haben, als ein Engel den riesigen Stein weg rollte und triumphierte: «Stirb an einem anderen Tag!» Der Hauch des Todes war weggefegt.

Darum: Sag niemals nie zu Jesus! Leben mit ihm, das ist Casino Royale. Gebrauche Dein Goldeneye und lies hier mehr über Jesus, den Topagenten, der selbst vom Tod nicht gestoppt werden konnte. Er hat einen Auftrag für Dich: Finde ihn. Hier: Jesus persönlich kennenlernen .

Lies auch:
Mit Gott per Du

Bond und Jesus, zwei Topagenten im Vergleich

Fahrzeug: Bond fährt einen Aston Martin DBS.
Jesus: War einst auf einem Esel unterwegs, bei der Auffahrt ohne Verkehrsmittel. Bei denen die wollen, ist er im Herzen unterwegs.

Spezialausrüstung: Bond kriegt aus der Forschungsabteilung von «Q» Agentengeräte, zum Beispiel Koffer und Uhren, die dann als Waffen eingesetzt werden. Jesus ernährte mit wenig Brot und Fisch eine Menschenmenge, indem er die Nahrung übernatürlich vermehrte; machte aus Wasser Wein.

Zoom
Sean Connery, der erste Bond.
Agenten-Faktor: Bond rettete die Welt mehrfach. Wen Bond tötete, der ist tot. Ohne Bond wäre die Welt weg, Agenten-Faktor: 99,9 von 100. Jesus starb, damit, wer will, mit ihm lebt. Ohne ihn ist man verloren. Jesus erweckte Tote zum Leben, obschon er sie gar nicht tötete. Agenten-Faktor: 100 von 100.

Ewigkeitsaussicht: Bond rettet die Welt alle paar Jahre, wohl bis Jesus wiederkommt. Jesus regiert in Ewigkeit, Bond dagegen geht in Rente. Wenn die Bond-Darsteller Christus annehmen, regieren sie mit – wie jeder andere Mensch. So verheisst es die Bibel.

Zoom
Jesus besiegte den Tod.
Zoom
Durch Jesus haben wir Menschen Zugang zu Gott.

Aus dieser Reihe:
Sternenmädchen auf der Flucht
Das Bourne-Syndrom
Jackie Chan und Jesus im Kampf mit dem Bündnis
Die Transformers und ihr Krieg auf der Erde
Jesus ist auf zack – wie Bart Simpson
Harry Potter – beste Werbung für die Bibel
McClane und Jesus – zwei, die immer wieder aufstehen
Shrek und Jesus –«weit weg» oder ganz nah?
Danny Ocean und Jesus – zwei, die Beute machen
Jesus und die «Pirates of the Caribbean»
Jesus und der «Spiderman»
Lernen von Mr. Bean
Sie wagten das Comeback: Rocky und Jesus
«Nachts im Museum» – ein Film mit Fortsetzung
Der Terminator regiert weiter
7 Zwerge – das Dickicht ist nicht genug

Datum: 30.11.2006
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch

Publireportage

Noch nie wurden so viele Christen verfolgt wie heute. Die überkonfessionelle Menschenrechtsorganisation CSI (Christian Solidarity International) organisiert im fünften Jahr eine Mahnwache und weist hiermit auf die verfolgten Christen weltweit hin.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

1'000 Mal Exit
999 Schweizer haben 2015 mit Hilfe einer Organisation Suizid begangen. Das sind 35 Prozent mehr als 2014. Das wirft Fragen zum Thema «Leben, Tod und...
Trailer ist erschienen
Ein trauernder Vater, der das Verschwinden seiner Tochter verarbeitet, unterhält sich ein Wochenende mit Gott. Aus dieser Geschichte wurde ein...
Weihnachtslied «Feliz Navidad»
Wer hilft, dem wird geholfen: In einer Bremer Einkaufspassage bittet ein Mädchen um Hilfe. Menschen, die ihre Unterstützung anbieten, werden reich...
Bekannte Redensarten
Die Wendung «etwas in den Wind schlagen» ist gebräuchlich. Sie kommt im allgemeinen Wortschatz ebenso vor wie in den Medien. Bereits in der Bibel...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Am 11. Dezember 2016 mit John Sagoe in Bern