Mit Evangelisation und Musik

Spanien feiert 500 Jahre Reformation

In Madrid fanden die Feierlichkeiten zum 500-jährigen Reformationsjubiläum bereits in der vergangenen Woche statt – und Christen aus ganz Spanien nahmen daran teil. Dazu gehörte kreative Evangelisation von Jugendlichen und ein Konzert mit Marcos Vidal.

Zoom
Reformationsfeier in Spanien
7'000 evangelische Christen aus ganz Spanien trafen sich im Zentrum von Madrid, um das «Fest der Hoffnung» zu feiern. Bei dem Hauptevent der Feierlichkeiten am vergangenen Samstag (15. Juli) auf dem Paseo del Prado wurde mit Musik, Zeugnissen und evangelistischen Aufrufen gefeiert, dass in Jesus «wahre Hoffnung» gefunden werden kann.

Jugendliche in ganz Madrid

Zoom
Reformationsfeier in Spanien
Auch die junge Generation war aktiv. So trafen sich rund eintausend Jugendliche innerhalb eines Sommercamps, das die ganze Woche dauerte, zur kreativen Evangelisation. Am Morgen wurden sie durch Workshops auf die Aktivität vorbereitet. Dann teilten sie sich in kleine Gruppen auf, zogen durch die gesamte Stadt und suchten das Gespräch mit Passanten und Touristen, um diese auf Jesus hinzuweisen. Der Höhepunkt folgte am Abend, als sich die grosse Menge junger Leute an der bekannten «Puerta del Sol» versammelte, um gemeinsam zu singen und zu beten.

Marcos Vidal: «Sola Scriptura» steht über allem

Ebenfalls Teil der Reformations-Feierlichkeiten war der 8. Evangelische Kongress, zu dem sich rund 1'000 evangelische Leiter versammelten. Dabei ging es ihnen darum, über die Aktualität und die Zukunft der evangelisch Kirche(n) in Spanien nachzudenken und auszutauschen. Abschluss der Veranstaltung bildete am vergangenen Samstag ein besonderer Gottesdienst mit Abendmahl und integriertem Konzert des bekannten spanischen Pastors und Musikers Marcos Vidal. Im Zusammenhang mit dem Reformationsjubiläum erklärte Vidal zum Schluss: «Wenn ich mich für eines der fünf 'Solas' der Reformation entscheiden müsste, wäre es 'Sola Scriptura' (Allein die Schrift). Ich glaube, dass die anderen vier aus dieser einen entstehen. Wenn man aber die Bibel wegnimmt, nimmt man alles weg.»

Zum Thema:
Dossier Reformation
1 Mio. Gründe zum Schenken: Das «Herz der Reformation» verschenken
Reformationseröffnung in Genf: Bundesrat Berset: «Schweiz war Epizentrum eines Erdbebens»
Reformationsjahr eröffnet: Was feiern wir da - Asche oder Feuer?

Datum: 21.07.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Protestante Digital

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden...
Ein Festival auf Abwegen
Künstler zeigen in Berlin Bilder von islamistischen Attentäter und nennen sie «Märtyrer». Die französische Botschaft protestiert: Christentum und...
Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer...
Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service