Australiens Muslime und Regierung vereint gegen Terror und Hass

Mit einem klarem Bekenntnis gegen den radikalen Islam und gegen Terrorismus ist am Dienstag ein Gipfeltreffen zwischen Spitzenvertretern der australischen Muslime und Premierminister John Howard zu Ende gegangen. Man habe gemeinsam und "einstimmig" jede Form des Terrorismus zurückgewiesen, sagte Howard nach dem Treffen in Canberra. Zudem seien für die Zukunft "kontinuierliche Gespräche" zwischen Muslimorganisationen und der Regierung vereinbart worden.

Ein Thema der Beratungen waren nach den Worten Howards die Lehrinhalte islamischer Schulen. Erziehung zum religiös motivierten Hass dürfe im Schulunterricht keinen Platz haben. Religiöse Schulen hätten weiterhin seine Unterstützung, solange sie sich an die "Curricula der Bundesstaaten" hielten, versicherte der Regierungschef.

Zum dem Gipfeltreffen hatte Howard als Reaktion auf die Bombenattentate in London von Anfang Juli eingeladen. Auf Kritik war im Vorfeld der Tagung seine Entscheidung gestossen, radikale Islam-Geistliche von der Veranstaltung auszuschliessen.

Streitpunkt Aussenpolitik

Der Präsident der "Australischen Föderation islamischer Räte", Ameer Ali, räumte ein, dass auf dem Gipfel nicht in allen Fragen Übereinstimmung geherrscht habe. Ein Streitpunkt des Treffens sei etwa die australische Aussenpolitik gewesen. Einige der islamischen Delegierten benannten demnach die Beteiligung des Landes am Irak-Krieg als eine Ursache für die wachsende Terrorgefahr in Australien; sie forderten den Abzug aller Truppen. Ali betonte jedoch, die Mehrheit der muslimischen Australier verlangten keine Änderung der Aussenpolitik des Landes.

Der Direktor des "Forum on Australia's Islamic Relations" (FAIR), Kuranda Seyit, sagte im Vorfeld der Konferenz, die australischen Muslime müssten sich modernisieren und transparenter werden. Zudem müssten Programme zur Hilfe für "entfremdete muslimische Jugendliche" aufgelegt werden. Seyit wörtlich: "Wir sehen uns einer Generation entfremdeter Jugendlicher gegenüber, die anfällig für die Indoktrinationen radikaler islamischer Geistlicher sind."
John Howard John Howard

Datum: 25.08.2005
Quelle: Kipa

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Mahabba» in 40 Städten
Um Muslimen vom christlichen Glauben zu erzählen, muss man kein Experte sein. Dennoch haben viele Menschen Angst davor. Die Organisation «Mahabba»...
Pastorin und Pastor
Auch er ist nicht ewig jung: Bill Hybels (65), Gründer und Leiter der Willow Creek Community Church (WCC) in South Barrington bei Chicago, tritt in...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Ägypten
Die Kopten – die christliche Minderheit Ägyptens – hatten ihre Hoffnungen in Präsident Al-Sisi gesetzt. Doch diese verblasst mehr und mehr. Livenet...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service