Mit Ballons über die Grenze

Erste nordkoreanische Bibelübersetzung schenkt Verständnis und Identität

In Südkorea wurde die erste Bibel in nordkoreanischem Dialekt herausgegeben. Durch den Austausch gewisser Ausdrücke können Nordkoreaner in beiden Teilen des Landes das Wort Gottes nun besser verstehen. Währenddessen sucht das Missionswerk Voice of the Martyrs nach neuen Möglichkeiten, um Bibeln in den verschlossenen Norden zu bringen.

Zoom
Die Bibel, auf der jeweils auf einer Seite die nordkoreanische Version und auf der anderen Seite die englische Version geschrieben steht, basiert auf der offiziellen Bibelausgabe der Koreanischen Bibelgesellschaft. Doch bestimmte Begriffe wurden geändert oder angepasst. Der Grund: Die Sprache der Nordkoreaner unterscheidet sich leicht von der Sprache der Bewohner Südkoreas.

Selbst nordkoreanische Flüchtlinge, die schon zehn Jahre im Süden wohnen, haben häufig noch Probleme, gewisse Bibelstellen zu verstehen. «Flüchtlinge aus dem Norden fragen mich völlig unerwartete Dinge über Stellen, die für mich ganz klar sind, weil ich selbst in Südkorea aufgewachsen und zur Schule gegangen bin», erklärt Noh Hyun-min, Pastor der Hana Gemeinde in Hanawon. 

Nicht für Nordkoreaner, sondern mit ihnen

Zoom
Erste Seite der neuen zweisprachigen Bibel.

«Wir haben keine Bibel für Nordkoreaner erstellt, sondern mit Nordkoreanern», erklärt der Gründer des Missionswerks Voice of the Martyrs (VOM), Eric Foley. «Sie haben uns danach gefragt und wir haben die Bibel produziert, um ihren Bedürfnissen entgegenzukommen. ... Für VOM war es eine Priorität, die korrekten Worte im nordkoreanischen Dialekt zu finden.» Die Bibel enthält auch Erklärungen und Erläuterungen auf Koreanisch und Englisch.

Neue Kanäle für Gottes Wort

In der Volksrepublik ist es nach wie vor äusserst gefährlich, eine Bibel zu besitzen. Um den Menschen dort Gottes Wort zugänglich zu machen, senden Missionswerke wie VOM immer wieder Ballons in das verschlossene Gebiet, die mit Bibeln, evangelistischen Broschüren und anderem Material beladen sind. Durch Sender können nordkoreanische Christen das Material finden und es heimlich einsammeln. Allein 2013 wurden 500'000 Traktate und 50'000 Neue Testamtente auf diese Weise nach Nordkorea geschickt.

Doch auch auf anderen Wegen möchten Christen aus dem Süden das Evangelium in den Norden tragen. Foley berichtet: «80 Prozent der Nordkoreaner, die in den Süden geflüchtet sind, kontaktieren regelmässig ihre Familien und Angehörigen in ihren Heimatstädten und diesen Kanal haben wir bisher [zur Evangelisation] noch nicht wirklich ausgeschöpft.» Auch über Radiosender und durch MP3-Datenträger erfahren Menschen im Norden von Gottes Wort.

Zur Webseite:
Voice of Martyrs
HMK – Verfolgte Christen

Zum Thema:
Bibel liegengelassen: Nordkorea lässt US-Amerikaner Fowle frei
Unglaublich aber wahr: Christliche Universität in Nordkorea stiftet Frieden
Hunger, Hoffnung und Heil: Joseph Kim: Wie er auf der Flucht Hoffnung fand

Datum: 31.07.2015
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Kommentare

Ich verstehe nicht, weshalb man Menschen in Nordkorea bewusst mit solchen Bibelaktionen in Lebensgefahr bringt. Die meisten Bewohner in Nordkorea wissen weder wer Gott noch die Bibel ist. Sie haben auch sonst keine Kontakte oder Informationen über die Welt ausserhalb Nordkoreas. Nehmen sie aber eine per Ballon eingeflogene Bibel mit nach Hause, werden sie verhaftet, ins Gefängnis gesteckt, gefoltert und möglicherweise exekutiert - und sie wissen nicht einmal weshalb. Ich bin überzeugt, dass es weniger "tödliche" Evangelisationsmethoden für die Adressaten in Nordkorea gibt! - Ich weiss, wovon ich spreche. Ich war von 2000 bis 2004 viermal in Nordkorea.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nordkorea in Afrika
«In Eritrea hat das Regime mit der allgemeinen Verfolgung der Religionsgemeinschaften» begonnen. Dies berichtet der eritreische römisch-katholische...
Volle Kraft voraus
Sie ist eines der modernsten Bauwerke Israels und trägt den Namen des prägenden König David: Die Schnellzugstrecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem,...
Es ist der 16. Januar
Per sofort existiert in den USA ein Tag der Religionsfreiheit. Donald Trump ruft dazu auf, sich an diesem Tag «an das gemeinsame Erbe der...
Applaus für den Täter?
In den USA wird derzeit über den sexuellen Missbrauch durch den Pastor Andy Savage berichtet. Durch #MeToo brachte das Opfer die Tat ans Licht. Am...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service