UN-Menschenrechtsrat

USA stimmen gegen Religionsfreiheit

Die USA haben sich bei den Vereinten Nationen gegen eine Resolution gestellt, die die Abschaffung der Todesstrafe wegen Apostasie und Blaspehmie fordert. Der Grund dafür sind offenbar nationale Interessen.

Zoom
Donald Trump
Bei einer Abstimmung im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen haben sich die USA gemeinsam mit zwölf weiteren Staaten gegen eine Resolution zur Abschaffung der Todesstrafe gewandt. Der Ende September mit 27 Ja-Stimmen verabschiedete Beschluss fordert Staaten, die die Todesstrafe anwenden, dazu auf, ihre Praxis zu überdenken. Im Speziellen will sie die Abschaffung von Hinrichtungen wegen Apostasie, also dem Abfall oder der Konversion zu einem anderen Glauben, Blasphemie, Ehebruch oder ausgeübter Homosexualität erwirken. Damit richtet sie sich besonders gegen die Schariapraxis islamischer Staaten.

Während Deutschland, Grossbritannien oder Australien für die Resolution stimmten, wandten sich die USA gemeinsam mit Ägypten, Äthiopien, Botswana, Burundi, Bangladesch, China, Indien, Japan, dem Irak, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien gegen die Durchsetzung. Der Grünen-Politiker Volker Beck kommentierte dis in einem Blogbeitrag mit den Worten: «Die Islamisierung der USA schreitet voran» und kritisierte das Votum als undemokratisch.

Nationale Interessen im Mittelpunkt

Eine Sprecherin des US-Aussenministeriums rechtfertigte die Entscheidung mit nationalen amerikanischen Interessen. Die USA hätten gegen die Resolution gestimmt, weil diese sich grundsätzlich gegen die Todesstrafe stelle. «Die Vereinigten Staaten veruteilen unmissverständlich die Anwendung der Todesstrafe für Verhaltensweisen wie Homosexualität, Blaspehmie, Ehebruch und Apostasie», sagte die Sprecherin der Britischen Zeitung The Independent.

Die USA gehören laut Amnesty International zu den weltweit 57 Staaten, die die Todesstrafe, zumindest in einigen ihrer Bundesstaaten, im Strafrecht anwenden. 104 Staaten weltweit haben sie komplett abgeschafft.

Zum Originalartikel auf PRO

Zum Thema:
Bericht der USCIRF: Ein Drittel aller Länder haben Blasphemie-Gesetze
US-Entscheid zu «Homo-Ehe»: Evangelikale und Katholiken fürchten um ihre Religionsfreiheit

An öffentlichen US-Schulen: Satan-Clubs schrumpfen, Bibel-Clubs nehmen zu
Anders als das Klischee: Glaube in den USA abnehmend

Datum: 11.10.2017
Autor: Anna Lutz
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Global Outreach Day in den USA
Gemessen an der Anzahl Christen in den Vereinigten Staaten, fällt die aktive Teilnahme am Global Outreach Day (G.O.D.) bisher bescheiden aus. Ein...
Auf Bitte der Gemeinden
Argentinien hat einen neuen Feiertag: Per sofort wird jährlich am 31. Oktober der «Tag der evangelischen Kirche» gefeiert. Der Senat fällte diesen...
Österreichs designierter Bundeskanzler
Er steht kurz vor dem Schritt zum Kanzleramt und wäre dann der jüngste Regierungschef, den es jemals in Europa gegeben hat. Österreichs Polit-...
Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service