Religionsfreiheit in Costa Rica

«Christliche Werte sind Fundament der Gesellschaft»

In einem Exklusiv-Interview mit dem christlichen Nachrichtenportal Mundo Cristiano äusserte sich Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla zur Religionsfreiheit und zur Toleranz gegenüber Homosexuellen.

Zoom
Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla
Die Präsidentin des Zentralamerikanischen Landes gab zu, dass die Religionsvielfalt des Landes in der Vergangenheit nicht stark gefördert wurde. Die Religionszugehörigkeit des Staates sei zwar in der Verfassung verankert, doch die Präsidentin empfindet, dass «in Wirklichkeit dieser Artikel verhindert hat, dass sich derjenige weiter entwickelt, der für die Religionsfreiheit einsteht.»

Gott als Fundament einer Gesellschaft

Die katholische Kirche sei aus Tradition vorherrschend, doch andere Religionen hätten sich ihren Weg gebahnt, was von der Öffentlichkeit auch unterstützt worden sei. Es gäbe vielleicht noch Möglichkeiten, die Freiheiten der religiösen Praxis weiter auszubauen, doch «verglichen mit anderen Ländern ist Costa Rica ein Staat, in dem gute Bedingungen und viel Toleranz herrschen», so Laura Chinchilla.

Gleichzeitig ist die Präsidentin der Meinung, dass Gott, der Liebe und Verständnis schenkt, das Fundament jeder Ehe und Familie und letztlich der Gesellschaft sein sollte: «Es ist sehr schwierig, sich eine Gesellschaft ohne das Konzept eines Gottes vorzustellen, in dem diese grundlegenden und lebenswichtigen Werte verankert sind.»

Mit Toleranz zur Lösung

Chinchilla, die das erste weibliche Oberhaupt des Landes ist, äusserte sich auch zu der Diskussion der Rechte der Homosexuellen, die in ganz Lateinamerika derzeit grosse Wellen schlägt. Für die Präsidentin sei das Schlüsselwort «Toleranz». «Auf der einen Seite müssen einige Gruppierungen verstehen, dass man Menschen aufgrund ihrer sexuellen Vorlieben nicht den Zugang zu gewissen Rechten, vor allem Zivilrechten, verwehren kann; auf der anderen Seite müssen andere Gruppierungen aber auch den Wert bestimmter Institutionen einer Gesellschaft sehen, beispielsweise der Ehe, die sich mit ihren Werten und Prinzipien zu einer zentralen Institution unserer Gesellschaft entwickelt hat.» Mit gegenseiter Toleranz könne man hier für Costa Rica eine Lösung finden.

Während das uruguayische Parlament Anfang Dezember dem Gesetz zur Homosexuellenehe zugestimmt hatte, versuchen konservative Abgeordnete in Chile, die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau in der Verfassung des Landes zu verankern.

Das komplette Interview finden Sie hier (in spanischer Sprache).

Zum Thema:
Uruguay: «Keine Anstiftung zur Abtreibung»

Datum: 07.01.2013
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Mundo Cristiano

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auf der Überfahrt gerettet
Als eine Gruppe von Flüchtlingen bei der Überfahrt nach Griechenland in einen Sturm gerät, schreien alle – mehrheitlich keine Christen – zu Gott um...
180 Fälle von Diskriminerung
Schwere Zeiten für Christen: Eine österreichische Organisation dokumentiert detailliert über 180 Diskriminierungsfälle von Christen in Europa. Ein...
Im Auftrag Seiner Majestät
Der Global Outreach Day war in Südafrika ein voller Erfolg. Dies zeigt die erste Bilanz eines einheimischen Leiters. Livenet traf ihn kurz nach dem...
Lüge der Armut
Über die Hälfte der Bevölkerung Angolas wird in Armut geboren. Arme Menschen glauben Lügen wie: Du bist nichts wert! Du bist nicht würdig, geliebt zu...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung