«Christen sind keine echten Afrikaner»

Der Mann, der Kirchen niederbrannte

Zoom
Weil er an die afrikanische Religion glaubte, hasste Armando die Christen, die den «Gott des Weissen Mannes» verehrten. Doch als sie in seine Gegend kamen und er ihre Botschaft hörte, änderte sich alles...

Armando glaubte, dass nur die Toten Zugang zu den Göttern haben. Und wenn man die Toten verehrte, waren sie einem vielleicht wohlgesonnen. «Das ist die wahre afrikanische Religion», wurde ihm gesagt.

Der Versuch, die Christen zu stoppen

In dieser Kultur lernte Armando, Christen zu hassen. Das waren keine echten Afrikaner mehr. Als junger Erwachsener hasste er sie so sehr, dass er schwor, alles zu tun, um die Christen an der Verehrung des «Gottes des Weissen Mannes» zu hindern.

Er versuchte, so gut er konnte, sie einzuschüchtern. Armando und seine Freunde brachen in Kirchen ein und verwüsteten sie. Aber ihre Saat ging nicht auf. Immer, wenn sie eine Kirche verwüstet und beschmutzt hatten, räumten die Christen auf und machten mit ihren Gottesdiensten weiter. Also fing Armando an, die Kirchen niederzubrennen. Aber selbst dann trafen sich die Christen noch in den rauchgeschwärzten Ruinen und beteten ihren Gott weiter an.

Jahre des Bürgerkriegs haben die Stammesbevölkerung von Mozambique isoliert und verarmt. Es gibt kaum Schulbildung. Jahrhunderte von heidnischen Praktiken haben zu tiefer geistlicher Finsternis geführt. Viele Christen haben bisher vergeblich versucht, diese Gegend zu evangelisieren – und aufgegeben.

Aber es gab ein paar Gläubige in Gorongosa und ein paar kleine Gemeinden, wenn auch ihre ungebildeten Mitglieder nicht über ein sehr elementares Stadium im Glauben hinausgekommen sind. Darum hat Every Home for Christ einen Einsatz mit über 200 Mitgliedern aus 59 Partnergemeinden organisiert, um das Evangelium in der Gegend von Gorongosa zu verbreiten und die Gläubigen dort zu stärken. Und dort trafen sie Armando.

Wie ein Schwert durch Herz

Als Armando hörte, dass die EHC-Mitarbeiter kommen würden, entschloss er sich, von ihnen mehr über den Glauben zu lernen – um die Christen dann besser bekämpfen zu können. Aber was er hörte, war völlig anders als er es erwartete. Die Mitarbeiter sprachen über das menschliche Herz und den Kampf zwischen Gut und Böse, und das alles anhand von packenden und farbigen Tafeln. Sie erklärten auch, dass Gott seinen Sohn gesandt hatte, um Schuld zu vergeben und das Böse ein für alle Mal zu besiegen.

Diese Botschaft durchdrang Armandos Herz wie ein Schwert. Er fühlte deutlich, dass dieser Jesus – und nicht die Götter seiner Ahnen – der wahre Gott war. Aber wie konnte er ihm vergeben, nach all dem, was er den Christen angetan hatte? Ein Mitarbeiter sagte ihm, als wenn er seine Gedanken gelesen hätte: «Jesus liebt dich, Armando. Und er vergibt alle deine Sünden, wenn du ihn in dein Leben aufnimmst.»

Armando konnte das kaum glauben. Aber mit Tränen in den Augen bekehrte er sich – zusammen mit 291 anderen Stammesgenossen – von seiner heidnischen Religion hin zu Jesus. Heute verbringt er seine freie Zeit damit, Kirchen zu reparieren und zu erhalten – einschliesslich einiger, die er zu zerstören versucht hatte.

Diese Geschichte und diverse andere finden Sie im EveryHome-Magazin vom Februar 2017, herausgegeben von Every Home for Christ / Christus für alle Schweiz.

Hier können Sie das EHC-Magazin online lesen. Sie können es auch in gedruckter Form bestellen und bekommen es jeden Monat gratis zugeschickt

Möchten Sie selbst mithelfen, das Evangelium systematisch von Haus zu Haus jedem Mann, jeder Frau, jedem Kind und jeder Familie zu bringen?Hier finden Sie Informationen, wie Sie selbst gehen können - und hier, wie Sie die Arbeit in der Schweiz und in aller Welt unterstützen können; z.B. können Sie mit einem regelmässigen Beitrag bis zu 5'000 Menschen erreichen.

Zur Webseite:
everyhome.ch

Zum Thema:
Trotz «hartem Boden»: Über Beziehungen Schritt für Schritt ein Drogenquartier verändern
Nicaragua: Wenn Tragödie und Wunder nah beieinander liegen
Simbabwe: Durst nach Hoffnung

Datum: 20.02.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: EveryHome-Magazin

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eine Anlage Salomos?
Ein Gebäude aus biblischer Zeit wurde im biblischen Tamar-Park im südlichen Israel ausgehoben. Paul Lagno, Bibelstudent und Mitwirkender bei der...
Zugunsten der Christen im Irak
Papst Franziskus bekam einen Lamborghini geschenkt – ein weisses Sondermodell. Statt neues Papamobil zu werden, wird die Luxus-Karosse aber zugunsten...
G.O.D. in Lateinamerika
Der Evangelisationstag «Dia de Evangelismo Global» (Deutsch: Global Outreach Day) hat Ende Mai in Lateinamerika Millionen von Christen mobilisiert....
Durch gegensätzlichen Ansatz
Es ist ein ehrgeiziges Ziel, dass sich «Vision 5:9» da gesetzt hat. Das Netzwerk, das aus 180 Missionsorganisationen weltweit besteht, möchte bis zum...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Tournée 2017 - Weinfelden vom 21. - 26.11.2017

Livenet Service