Klimagipfel in Paris

Schweizer Kirchen appellieren an Bundesrat

Im Vorfeld der UNO-Klimakonferenz in Paris COP21 laden die drei Landeskirchen in einem Brief den Bundesrat ein, sich mutig für das Klima einzusetzen. Das Klima sei entscheidend, um die Lebensgrundlagen der heutigen und kommender Generationen weltweit zu sichern, betonen die Unterzeichner des Briefes. Eine von Bundesrätin Doris Leuthard angeführte Delegation vertritt die Schweiz an der Klimakonferenz, die am 30. November in Paris beginnt.

Zoom
Laut der Medienmitteilung der drei Landeskirchen laden diese die Schweiz ein, politischen Mut zu zeigen und sich aktiv für eine Einigung in Paris einzusetzen. «In Paris geht es darum, dass sich Regierungen, allen voran wohlhabende Staaten wie die Schweiz, zu einer verbindlichen Reduktion ihrer Treibhausgas-Emissionen verpflichten», schreiben die Kirchen in ihrem Brief. Einzig eine verbindliche Verpflichtung könne die Auswirkungen der globalen Erwärmung mindern, unter der vor allem Menschen in Entwicklungsländern leiden würden. Die Staaten, welche am meisten zum Klimawandel beitragen, werden aufgefordert, ihre Verantwortung für die Umwelt wahr zu nehmen.

Zoom
Bischof Markus Büchel, Präsident der Bischofskonferenz
In ihrem Schreiben untermauern die drei Unterzeichner Bischof Markus Büchel, Präsident der Bischofskonferenz, Gottfried Locher, Präsident des Evangelischen Kirchenbundes, und der christkatholische Bischof Harald Rein ihr Engagement mit dem christlichen Auftrag zur Wahrung der Schöpfung.

Die Schweizer Kirchen teilen die Überzeugung des Ökumenischen Rats der Kirchen: Nur eine verstärkte Zusammenarbeit der Staatengemeinschaft auf Grundlage gegenseitigen Vertrauens, Fairness und Gerechtigkeit, Vorsorge, Generationengerechtigkeit und gemeinsamer, aber unterschiedlicher Verantwortlichkeiten und Fähigkeiten vermöge den drohenden Klimawandel einzudämmen.

Ein langjähriges Engagement

Der Klimawandel sei eine reale Bedrohung für die Menschheit, heisst es in der Medienmitteilung, «da er diese einer intakten Umwelt beraubt und somit der einzigen Möglichkeit eines menschenwürdiges Lebens». Daran hätten im Frühjahr die drei kirchlichen Werke Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein mit der Ökumenischen Kampagne zur Klimagerechtigkeit erinnert. In seiner im Juni erschienen Enzyklika «Laudato si» habe zudem Papst Franziskus die Verantwortung des Menschen betont und an den direkten Zusammenhang von Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit erinnert.

Die Landeskirchen erinnern daran, dass auch der Lebensstil der Menschen in der Schweiz die Umwelt und die natürlichen Ressourcen unter grossen Druck setzt. Die Kirchen engagieren sich seit Jahrzehnten für ein Klima, das auch künftigen Generationen würdige Lebensbedingungen ermöglicht. 

Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen unterstützt Brief der Landeskirchen

Bereits am 4. November hat die Plenarversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz AGCK CH den jetzt veröffentlichten Offenen Brief der drei Landeskirchen an den Bundesrat hinsichtlich der UN-Klimakonferenz in Paris unterstützt. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz setze sich aus religiösen Gründen für die Bewahrung der Schöpfung ein. In der Charta Oecumenica, der Grundlage der Arbeit der AGCK CH, verpflichteten sich die Mitgliedskirchen, einen Lebensstil zu entwickeln, bei dem «gegen die Herrschaft von ökonomischen Zwängen und von Konsumzwängen auf verantwortbare und nachhaltige Lebensqualität Wert» gelegt werde.

Zum Thema:
Wirklich in selben Boot? Katerstimmung nach Klimagipfel in Kopenhagen
Petition "Gerechtigkeit im Klimawandel": «Der Klimawandel wird zu mehr hungernden Menschen führen»
Wirklich am Ende?: Die Welt wünscht sich einen neuen Lebensstil

Datum: 30.11.2015
Quelle: APD / SEK

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Leben mit Cystischer Fibrose
Markus Hänni lebt seit seiner Kindheit mit der Diagnose Cystische Fibrose. Heute ist er 37 Jahre alt und sollte aufgrund von ärztlichen Prognosen...
Protestantismus ganz säkular
Die Deutschen haben einen «völlig verkrampften» Umgang mit dem Essen (über die Schweizer ist noch nichts bekannt…). Liegt der Grund für den...
StopArmut Klimafasten
Die Kampagne «StopArmut» ruft am Valentinstag dazu auf, unter ungesunde Bindungen einen Schlussstrich zu ziehen. Mit einem sogenannten Klimafasten...
«tri-care santé»
In der kleinen Freiburger Gemeinde Galmiz hat der Sozialunternehmer Beat Fasnacht mit «tri-care santé» ein Angebot geschaffen, das Modellcharakter...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service