Ex-Muslimin wird Christin

«Selbst als egoistische Atheistin empfand ich Trauer bei der Abtreibung»

Nach zwei Abtreibungen wird aus der ehemaligen Muslimin und späteren Atheistin Derya Little eine Lebensschützerin und Christin. Einst war die gebürtige Türkin der Meinung, Zugang zu Geburtenkontrolle und Abtreibung würde Frauen «von der Tyrannei der Männer» befreien. Doch selbst als «egoistische Atheistin empfand ich Trauer bei der Abtreibung».

Zoom
Derya Little mit ihrem Buch «From Islam to Christ»
Schon im Teenager-Alter beginnt die Muslimin Derya Little, ihren Glauben zu hinterfragen. Sie gerät auf Abwege, nimmt Drogen und gelangt zu einer rücksichtslosen Einstellung. Diese führt dazu, dass sie zweimal schwanger wird und sich in beiden Fällen für eine Abtreibung entscheidet. «Mein Atheismus erleichterte mich von den Gewissenslasten. Sex vor der Ehe war kein Problem, sondern ein Bedürfnis. Sexuelle Unterdrückung führt zu Aggression und Gewalt. Abtreibung war kein Mord für mich, da ich den Fötus als einen Zellklumpen sah.»

Tief berührt

Sie glaubte nicht, dass das ein Baby sei, sondern einfach ein Gewebehaufen, «der zur Bedrohung meines Lebensstils und meiner Zukunft werden könnte». Ihr Freund und sie hätten nicht einmal darüber diskutiert. Als der Urin-Test positiv wurde, wurde mit dem Gynäkologen ein Termin vereinbart und die Abtreibung durchgeführt.

Dann lernte sie die Christin Therese kennen. «Sie war die erste Lebensrechtlerin, die ich kennenlernte. Sie war überzeugt, dass das Leben mit der Empfängnis beginnt. Zwar war ich nicht ihrer Meinung, doch ich war neidisch auf ihre Zuversicht. Ihre Position berührte mich tief.»

Der Entscheid

Zoom
Derya Little
Vorerst habe sie Therese als Antifeministin und Religiöse darstellen wollen, «doch die Wissenschaft, die mein Gott war, belegte, dass der Zellhaufen, den ich wegmachen liess, einen Herzschlag hatte. Ich argumentierte, dass Frauen Zugang zu Geburtenkontrolle und Abtreibung haben müssen, um sich von der Tyrannei der Männer lösen zu können, obschon ich wusste, dass Abtreibungen Frauen zum Opfer werden lassen. Selbst ich als pragmatische, egoistische Atheistin empfand Trauer bei den Abtreibungen.»

Dann entschied sie sich, Christ zu werden. Dies veränderte sie völlig. Heute setzt sie sich selbst für das Recht auf Leben ein. «Durch die Liebe und Barmherzigkeit von Christus, strebe ich nun täglich danach, im Glauben vorwärts und aufwärts zu kommen und Wege zu finden, um meinen Glauben weiterzugeben.»

Zum Thema:
Durch tiefe Täler: Zweimal abgetrieben, dann Selbstmordversuch, heute voller Hoffnung
Gegen Abtreibung: «Pussycat Dolls»-Star: «Hat ein Leben keine Bedeutung?»
Auf Umwegen zum Glück: Ungewollt schwanger – heute dankbar

Datum: 04.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Life News / Hello Christian

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neue US-Studie
987 Frauen wurden für eine kürzlich veröffentlichte Studie befragt. 58 Prozent von ihnen trieben ihr Baby ab, um andere glücklich zu machen, 28...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gute Vorsätze ...
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus diesem Vorsatz Realität?
Gebet für Hollywood
Es sind kunterbunte Gebetstreffen, die da jeden Monat in Los Angeles stattfinden: Seit nunmehr 16 Jahren kommen Produzenten, Schauspieler,...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service