Protest in Österreich

Katholische Allianz gegen Fortpflanzungsmedizin

Zoom
Die mitgliederstärksten Laienorganisationen der katholischen Kirche Österreichs bilden eine breite Allianz gegen das geplante Fortpflanzungsmedizingesetz und reagieren damit auf Pläne der Regierung.

Die Katholische Aktion Österreich (KAÖ), die Arbeitsgemeinschaft katholischer Verbände (AKV), der Katholische Familienverband Österreichs (KFÖ) und die überkonfessionelle «aktion leben» lehnen die geplante Einführung der Eizellspende und der Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden ab. Eine derart weitreichende und umstrittene Thematik dürfe nicht einfach politisch durchgezogen werden, sondern brauche eine breite Befassung der Gesellschaft, so die Initiatoren der neuen Plattform.

Mit dem neuen Gesetz sollen inskünftig auch lesbische Paare zu Kindern kommen. Dazu sollen Eispende und Samenspende ermöglicht werden. Zudem ist auch der Einsatz der Präimplantationsdiagnostik (PID) vorgesehen. Ähnlich wie in der Schweiz argumentieren die Befürworter mit dem «Fortpflanzungstourismus» ins Ausland.

Gesetz für die «Interessen der Kinderwunschkliniken»

Nach Meinung der Organisationen habe die Regierungsvorlage nur geringfügige Änderungen gegenüber dem Gesetzesentwurf gebracht. In den Kernbereichen bleibe das Gesetz hochproblematisch. Die geplante Liberalisierung bediene hauptsächlich die Interessen von Kinderwunschkliniken und lasse die gravierenden Bedenken von Kinder-, Jugend- und Behindertenorganisationen ausser Acht. Die schon jetzt erkennbaren Probleme der Reproduktionsmedizin seien tabuisiert. Von daher brauche es zuerst breite Aufklärung statt dem derzeitigen völlig übereilten Durchpeitschen des Gesetzes durch die Regierung.

Zum Thema:
Wo bleibt hier die Ethik?: Wie das Fortpflanzungsmedizin-Gesetz gegen die Familie eingesetzt werden soll
EVP kündigt Referendum an: «Chromosomen-Sichten ist ethisch problematisch!»
«Keine Selektion!»: EVP ergreift das Referendum gegen PID
Nein zur PID: EMK will Wert des von Gott geschaffenen Lebens schützen
SEA sagt Nein zu PID: Embryo-Tests kosten wertvolle Leben

Datum: 20.12.2014
Quelle: Livenet / Kipa

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Trauer an Weihnachten
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen des Jahres traurig, fühlen sich einsam oder...
Wertvoll und würdevoll
Franziska Remund liebt ihren Beruf als Haushaltshilfe. Es ist ihre Möglichkeit, Menschen zu dienen und ihnen Gottes Liebe ganz praktisch...
Am Arbeitsplatz «Licht sein»
In einem säkularen Umfeld zu arbeiten, ist für viele Christen eine Herausforderung. David Vokoun kennt diese Herausforderung. Er lebt in einem der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service