Die Bibel schwarz lesen

Christliche Antwort auf Rassismus

Zoom
Der Schlüssel für die Überwindung von Rassismus liegt am Anfang des Christentums. Schwarze Theologen in den USA reden neuerdings vom dreieinigen Gott und vom Juden Jesus, um Respekt für den Andern in Kirche und Gesellschaft zu fördern.

Als Einwanderungsland sind die Vereinigten Staaten von Amerika ein Schmelztiegel: Alte Zugehörigkeiten und Prägungen werden aufgelöst und neue Identitäten entstehen. So erfolgreich die USA Integration betreiben, ist die Gesellschaft doch bis heute mit der anderen Seite der Medaille konfrontiert, dem Rassismus.

Rassismus in der Aufklärung

Schwarze US-Theologen orten den Grund für das Überlegenheitsdenken der Weissen zunehmend in der europäischen Aufklärung des 18. Jahrhunderts. Um seine rassistischen Aspekte zu überwinden, greifen sie auf urchristliche Lehren und Glaubensaussagen wie die Trinität, die Dreieinigkeit Gottes, zurück. Dies sei revolutionär, schreibt der theologische Ethiker Jonathan Tran in einem Beitrag für Christian.

Tran nennt als Beispiele J. Kameron Carter, Willie Jennings und Brian Bantum. Die drei afroamerikanischen Theologen studierten einst miteinander und greifen nun Gedanken aus der Alten Kirche und dem Mittelalter auf. Ziel ist eine Kirche, die die Andern nicht ausschliesst, dem Rassismus entgegenwirkt und ihn im Grund überwindet.

Respekt in Gott angelegt

Für Carter ist Respekt für den Andern in Gottes Dreieinigkeit angelegt. Denn in Gott sind drei Personen (Vater, Sohn, Heiliger Geist) in Bezug zueinander. Ihre Differenz ist in vollkommener Gemeinschaft gewahrt und in der Einheit aufgehoben. Genau dieses Verständnis von Differenz, schreibt Carter, sei in modernen Konzepten von Rasse aufgenommen.

Jennings betont, dass in Jesus, dem Juden, der sein Leben für die Befreiung der Menschen hingab, die Rettung für die Völker liegt. Sie wurden «in den jüdischen Leib von Jesus hineingetauft, der den Bund Gottes mit Israel fortführt und erfüllt».

Einschliessen statt ausgrenzen

Die schwarzen Denker sind überzeugt, dass Rassismus überwunden werden kann, wenn Christen ihre Wurzel in der Geschichte Gottes mit dem Volk der Juden entdecken. Es ist nach dem Bild des Apostels Paulus der Ölbaum, in den Nicht-Juden wie Zweige eingepropft werden: eine Gemeinschaft, die einschliesst, nicht ausgrenzt und ausschliesst.

Beitrag in «The Christian Century» (in englischer Sprache>):
Ethiker und Theologe Jonathan Tran: «The new black theology»

Datum: 21.02.2012
Autor: Peter Schmid
Quelle: Livenet / Christian Century

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kirche als Innovationsträgerin?
Simon Egli ist Leiter IT/Web Development beim ICF Zürich und verantwortlich für «Digital Transformation». Für ihn hat die Kirche im digitalen...
Christliche Polizei Vereinigung
Seit über 15 Jahren pflegen Polizisten der Christlichen Polizei Vereinigung in der Schweiz den Kontakt zu Beamten in Ungarn. Im Verlauf dieser Zeit...
Kirche bei den Menschen
Die warme Jahreszeit hat begonnen, und sofort spriessen die ersten Openair-Musikfestivals wie Pilze aus dem Event-Boden. Wenn sich Zelt an Zelt reiht...
Traumatisierte Flüchtlinge
Fana Asefaw ist Kinder- und Jugendpsychiaterin mit eritreischen Wurzeln. Sie hat viel mit traumatisierten Flüchtlingskindern zu tun. Wenn es um...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern