Roger de Weck

Es braucht Wechselspiel zwischen Glaube und Vernunft

Die stete Suche nach dem Wechselspiel zwischen Glaube und Vernunft sei entscheidend, um zu einem Gleichgewicht zu finden, sagt Roger de Weck, Generaldirektor der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft, in einem Interview mit den Freiburger Nachrichten.

Zoom
Roger de Weck
Ein Glaube ohne Vernunft habe einst zur kirchlichen Inquisition geführt und münde heute in christlichen oder islamischen Fundamentalismus, sagt de Weck. Auf der anderen Seite schlage Vernunft ohne Glauben in eine «menschenverachtende Rationalität» um. Eine rein materialistisch ausgerichtete Gesellschaft werde unwirtlich. Philosophie sei deshalb nicht weniger nützlich als Betriebswirtschaft und Ingenieurwesen.
Der traditionell katholische Kanton Freiburg werde noch lange vom Katholizismus geprägt bleiben, und dies «im besten Sinne», meint der gebürtige Freiburger. Selbst Menschen, die wenig in der Kirche anzutreffen seien, blieben zeitlebens «Kulturkatholiken».

Kapitalismus wird sich ändern

Die jetzige Wirtschafts- und Finanzkrise wird nach Ansicht von de Weck dazu führen, dass der Kapitalismus in wenigen Jahren anders aussehen wird als heute. «Krasse Fehlentwicklungen in der Finanzwelt und aberwitzige Wertvorstellungen eines kleinen Teils der Wirtschaftsführer» hätten die mittelständischen Unternehmen, «den gesunden Zweig des Kapitalismus», aufs Höchste gefährdet. Das werde nun korrigiert, «zu langsam zwar, aber zielstrebig». Im besten Fall werde daraus mehr Stabilität hervorgehen.

Webseite:
Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft

Datum: 07.01.2012
Quelle: Kipa

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sie gewann 64 Grand-Slam-Titel
Mit 64 Grand-Slam-Titeln in Einzel, Doppel und Mix siegte sie bei den vier wichtigsten Turnieren öfter als jede andere Tennisspielerin. Nun wurde sie...
«Pfarrer to go»
Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen, dann kommt der Pfarrer eben zu ihnen. Im schleswig-holsteinischen Sülfeld bietet ein 36-jähriger...
Keine «schwammigen Begriffe»
Die parlamentarische Kommission für Rechtsfragen hat einen Vorschlag zu einer neuen «Diskriminierungsvorlage» für LGBTI-Menschen in die...
Gegen Abtreibung
Noch tun sich Stars keinen Gefallen, wenn sie sich öffentlich gegen Abtreibung aussprechen. Doch Kaya Jones, Sängerin der «Pussycat Dolls», ist sich...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf