Christ und Beruf

Keine Angst vor Entscheidungen!

Wir fällen täglich bis zu 20'000 Entscheidungen. Was das bedeutet und welche für ihn die Wichtigste war, darüber sprach Roland Frauchiger an einem Frühstückstreff der ­Internatio­nalen Vereinigung Christlicher Geschäftsleute ­IVCG.

Zoom
Roland Frauchiger
Die ­Internatio­nale Vereinigung Christlicher Geschäftsleute ­IVCG, Sektion Thurgau, lud zum Frühstück mit Referat ins Hotel Waaghaus in Gottlieben TG ein. Roland Frauchiger sprach über Entscheidungen.

Andrea Vonlanthen begrüsste die rund 50 Anwesenden herzlich und übergab nach dem feinen Zmorgebuffet das Wort an Roland Frauchiger, selbständiger Interims-Manager, langjähriger VR-Delegierter der AMAG-Gruppe, Grossrat, Gastwirt und Gemeindepräsident von Thalheim AG. Auf seine Talente angesprochen, beschrieb sich Frauchiger als schneller Denker, Analytiker und Organisator.

Entscheidungen mit unterschiedlicher Tragweite

Bis zu 20'000 Entscheidungen seien täglich zu fällen, weiss der 57-jährige Vater von drei Kindern. Zum Glück gehörten da viele Routine-Entscheidungen dazu, sonst wäre das «ein wenig Stress». Generell falle es vielen eher schwer, sich zu entscheiden, da die Folgen oft «unberechenbar» seien.

Roland Frauchiger unterscheidet zwischen leichten Entscheidungen mit kurzfristigem Horizont, die häufig getroffen würden und leicht korrigierbar seien sowie bedeutenden Entscheidungen. Diese wirkten sich langfristig aus und beeinflussten etliche Nachfolge­­-Entscheide. Und – sie wirkten sich auf andere Menschen aus, so zum Beispiel Personalentscheide im Geschäftsleben. Andere seien einmalig und von grosser Tragweite, so unter anderem Heirat oder Berufswahl.

Entscheidungsfaktoren

Er selber wurde Maschineningenieur. Und als es darum ging, bei der AMAG von der Ersatzteil-Logistik in die Fahrzeugabteilung zu wechseln, habe er sich in die «Bruder-Klaus-Kapelle» zurückgezogen, die Bibel gelesen, gebetet und Chancen und Risiken abgewogen. «Ich wechselte zur Autobranche und kam beruflich vorwärts», erklärte er.

«Entscheidungsprozesse kommen durch einen Anstoss – etwa eine Anfrage, einen spontanen Gedanken oder aufgrund einer unbefriedigenden Situation – ins Rollen», so Frauchiger. Darauf folge die Analyse: Faktenlage, Auswirkungen, Ressourcen. Drittens gelte es mögliche Alternativen, Kompromisse oder den Zeitpunkt abzuwägen. Beim Entschluss seien Zeit und Fakten zu berücksichtigen sowie Sachkenntnis, Erfahrung, Vernunft und Mut gefragt. Die Umsetzung beinhalte Handlungsfähigkeit, Planen, begleitende Massnahmen treffen und Aufträge erteilen. Schliesslich seien durch Feedbacks Resultate zu beurteilen, zu korrigieren und Erfahrung aufzubauen.

Konsequenzen tragen

«Prüfe deine Motive» und «Du musst nichts – ausser die Konsequenzen tragen», sind für Frauchiger wichtige Grundsätze. Als das Restaurant Bären in Thalheim vor dem Konkurs stand, hätten das sowohl er wie seine Frau unabhängig voneinander bedauert. Nach dem Abwägen seien sie übereingekommen, das Wagnis Gastronomie einzugehen. Inzwischen hat sich das Gasthaus Thalner Bär etabliert.

Als Bestes in seinem Leben nannte der Referent seinen Entscheid, als 15-Jähriger Gott und der Bibel sein Vertrauen zu schenken. Gott der Schöpfer sei heilig, er liebe die Menschen und biete durch die Begegnung mit Jesus Versöhnung und ewiges Leben an.

Zum Thema:
Unternehmer-Porträt: Schnelldenker mit Herz
Entscheidungsarbeit: Die Qual der Wahl
Aktiv werden: Entscheidungen treffen

Datum: 26.09.2017
Autor: Rolf Frey
Quelle: idea Spektrum Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
Neue US-Studie
987 Frauen wurden für eine kürzlich veröffentlichte Studie befragt. 58 Prozent von ihnen trieben ihr Baby ab, um andere glücklich zu machen, 28...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gute Vorsätze ...
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus diesem Vorsatz Realität?

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service