Streit um HEKS-Inserat

Stimmungsmache oder berechtigte Kritik?

Nach einem Protest von jüdischer Seite ist das HEKS wegen seines Israel-Inserats auch in der Abgeordnetenversammlung des Kirchenbundes kritisiert worden.

Zoom
HEKS, das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz, hatte die Grossverteiler des Landes am 1. Juni aufgefordert, Produkte aus den Regalen zu nehmen, «bei deren Herstellung internationales Recht verletzt wird». In einem ganzseitigen NZZ-Inserat dankte HEKS der Migros, dass sie Produkte aus Siedlungen im Westjordanland als solche deklarieren will, und schrieb: «Wir wollen keinen generellen Boykott von israelischen Produkten. Aber…»

Schweizer Juden: «Diskriminierung des Staates Israel»

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund SIG und zwei weitere jüdische Dachverbände protestierten in einem Brief gegen das Inserat: «Da in Ihrem Inserat ausschliesslich Israel namentlich erwähnt wird, scheint es, dass dieser Appell in erster Linie für Produkte aus Israel gilt.» Die jüdischen Organisationen wehren sich gegen diese «Diskriminierung des Staates Israel». HEKS betreibe damit «anti-israelische Stimmungsmache, welche direkte Auswirkungen auf uns Juden in der Schweiz hat». In seinem Grusswort an die in Aarau versammelten Abgeordneten des Kirchenbunds nahm SIG-Präsident Herbert Winter kein Blatt vor den Mund. Das Hilfswerk hat den jüdischen Verbänden inzwischen geantwortet.

Kritik an Profilierungsversuch

Vor den Abgeordneten des Kirchenbundes, die 2003 die Statuten des HEKS genehmigt hatten, hielt der Basler Kirchenratspräsident Lukas Kundert am 19. Juni dem HEKS vor, es habe mit dem Inserat die Marketing-Strategie eines Grossverteilers unterstützt. Das gehöre nicht zum Auftrag. Das Hilfswerk werde damit Partei in einem Konflikt. Kundert äusserte aufgrund eigener Erfahrungen in einem «Friedenscamp» mit Israelis und Palästinensern, eine Profilierung auf Kosten dieses Konfliktes bringe nichts. Zu den Konflikten der Türkei mit Zypern und Armenien habe er vom HEKS nichts gehört.

Inserat vom Stiftungsrat genehmigt

Zoom
«…keinen generellen Boykott von israelischen Produkten»: Die Stossrichtung des HEKS wird als anti-israelisch empfunden.

Für den HEKS-Stiftungsrat verteidigten sein Präsident Claude Ruey, Kristin Rossier Buri vom SEK-Rat und Martin Stingelin, Baselbieter Kirchenratspräsident, das Inserat. Rossier bestätigte, dass der Stiftungsrat das Inserat genehmigt hatte. Der Stiftungsrat und der Rat des SEK seien gegen den Boykott von Produkten aus Israel. Der SEK beurteile den dritten Absatz des Inserats («…keinen generellen Boykott…») als unglücklich. Stingelin sagte vor den Abgeordneten, Kritik an Israel müsse möglich sein, ohne dass man einer anti-israelischen Haltung bezichtigt werde. Gegenüber Livenet sagte Ruey, das HEKS spreche zu Konfliktgebieten, in denen es arbeite. Das Hilfswerk engagiert sich in Israel und im Westjordanland und unterstützt Nichtregierungsorganisationen.

Protest von Abgeordneten

Bei der Abstimmung zur finanziellen Unterstützung des HEKS durch die Kantonalkirchen (Zielsummen von 3,5 Mio. Franken) votierten einige Abgeordnete aus Protest mit Nein. Der Zürcher Kirchenratspräsident Michel Müller, der zum Vorgehen des HEKS in der Abgeordnetenversammlung des SEK Fragen gestellt hatte, erklärte sich von den Antworten nicht befriedigt. Er erwarte von HEKS Sensibilität für Menschen, die sich für den christlich-jüdischen Dialog einsetzen, wie für jene, die für Gerechtigkeit eintreten. Beim Wortlaut des Inserats liege (die berüchtigte Nazi-Parole) «Kauft nicht beim Juden!» in der Luft, sagte Müller – und unterstrich, im übrigen schätze er die Arbeit des HEKS.

 

Datum: 20.06.2012
Autor: Peter Schmid
Quelle: Livenet

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pfarrer Geri Keller
«Da haben sich zwei gefunden», würde man sagen, wenn der eine nicht seit bald 600 Jahren tot wäre. Geri Keller hat ein Buch über Niklaus von Flüe...
«Ich habe keine Arthritis»
Eva Bossenberger arbeitet hart. Schon vor Sonnenaufgang beginnt sie mit Näharbeiten. Sie fertigt Kleidchen für kleine Mädchen an, die dann in...
Christen und Homosexualität
Caleb Kaltenbach wuchs bei seiner lesbischen Mutter und ihrer Partnerin auf. Heute ist er Pastor und spricht sich offen gegen homosexuelle...
«Pfarrer to go»
Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen, dann kommt der Pfarrer eben zu ihnen. Im schleswig-holsteinischen Sülfeld bietet ein 36-jähriger...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf