100% wiedergeborene Christen

Diese Insel ist eine Gemeinde

Es gibt nicht viele Orte, wo die Bevölkerung zu 100 Prozent aus überzeugten Christen besteht, aber bei der Paraguay-Insel ist das der Fall.

Zoom
Maximino (rechts) zusammen mit anderen Insel-Bewohnern
Dieses kleine Stück Land liegt mitten im Paraguay-Fluss, der die Grenze zwischen Paraguay und Argentinien darstellt, und ist der Wohnort von etwa 100 Menschen. Die kleine Ortschaft ohne Strassen besteht aus Holzhäusern ohne Wasser und Strom. Die einzige Erwerbsquelle ist der Fischfang. Der Surubi wird hier gefangen – ein begehrter Fisch, der im nahen Formosa (Argentinien) verkauft wird. Die Menschen sind freundlich und leben einfach – und jeder von ihnen ist Mitglied einer EHC-Christus-Gruppe. 

Das war nicht immer so. Noch vor ein paar Jahren praktizierten die Menschen auf der Paraguay-Insel die Guarani-Gebräuche, der Häuptling wurde als Schamane verehrt. Niemand kannte die Bibel. Doch alles änderte sich an dem Tag, an dem Maximino krank wurde.

Ein Heilungsgebet weckt Interesse

Zoom
Pastor Gerardo Jara
Eine Magenkrankheit zwang den 70-Jährigen, die Insel zu verlassen und bei Ramona, seiner Tochter, in Formosa zu leben. Die Ärzte sagten ihm, dass er Magenkrebs im fortgeschrittenen Stadium hatte und eine riskante Operation brauchte. Sie gaben ihm nur vier Prozent Überlebenschance.

Kurz vor der Operation brachte Ramona einen Besucher: ihren Pastor Gerardo Jara. Sie hatte ihn kennengelernt, als er anlässlich eines EHC-Einsatzes in ihr Haus kam. Er hatte ihr das Evangelium erklärt, und Ramona nahm Jesus in ihr Leben auf. Jetzt hatte sie Pastor Jara gebeten, im Spital vor der Operation mit ihrem Vater zu beten.

Nach dem Gebet warteten Ramona und Pastor Jara schier unendliche vier Stunden, während die Ärzte Maximino operierten. Schliesslich kam der Arzt aus dem Operationssaal und bekannte, dass er sehr überrascht war – Maximino hatte überlebt und es ging ihm gut.

Die nächsten Wochen erholte sich Maximino im Haus seiner Tochter. Während dieser Zeit besuchte er mit seiner Tochter die Gemeinde von Pastor Jara. Eines Tages bat er, sein Zeugnis in der Gemeinde geben zu dürfen. «Ich bin dem Friedhof entkommen», erklärte er. «Und hier und heute gebe ich Christus mein Leben.»

Essen mit Evangelium

Als Maximino auf die Paraguay-Insel zurück kehrte, lud er Pastor Jara ein, dort einen EHC-Einsatz durchzuführen. Als der Tag kam, bereitete Maximinio ein wunderbares Mahl von gegrilltem Surubi zu und lud alle Bewohner dazu ein. Während des Festessens hörten alle zu, wie Pastor Jara das Evangelium erklärte. Bis zum Ende der Mahlzeit hatte jeder der Inselbewohner sein Leben Jesus gegeben. «Gelobt sei der Name des Herrn!», sagt Pastor Jara dazu.

Weil es keine Gemeinde auf der Paraguay-Insel gab, bildeten die neuen Gläubigen eine Christus-Gruppe, und Pastor Jara bringt jetzt Mitglieder seiner Gemeinde auf die Insel, die alle zwei Wochen Gottesdienste durchführen. Sie haben den EHC-Jüngerschaftskurs «Seid fruchtbar und mehrt euch» durchgenommen, und alle haben eine Bibel bekommen. Für die Kinder gab es sogar illustrierte Kinderbibeln.

Zoom
Eine Gruppe der Inselbewohner beim EHC-Jüngerschaftskurs.
Die Christus-Gruppe blüht, und die Bewohner der Paraguay-Insel wachsen im Glauben und im Verständnis von Gottes Wort. Und Maximino ist gesunder denn je.

Every Home for Christ ist eine internationale Missionsorganisation, die seit über 68 Jahren die Strategie verfolgt, systematisch jedes Haus der Erde mit der Guten Nachricht von Christus zu erreichen.

Diese Geschichte und verschiedene andere finden Sie im EveryHome-Magazin vom August 2016, herausgegeben von Every Home for Christ / Christus für alle Schweiz.

Noch mehr Geschichten, Ereignisse und Berichte aus der weltweiten systematischen Haus-zu-Haus-Evangelisation finden Sie auf der Seite von Every Home vor Christ. Stöbern erlaubt!

Hier können Sie das EHC-Magazin online lesen. Sie können es auch in gedruckter Form bestellen und bekommen es jeden Monat gratis zugeschickt.

Möchten Sie selbst mithelfen, das Evangelium systematisch von Haus zu Haus jedem Mann, jeder Frau, jedem Kind und jeder Familie zu bringen? Hier finden Sie Informationen, wie Sie selbst gehen können – und hier, wie Sie die Arbeit in der Schweiz und in aller Welt unterstützen können; z.B. können Sie mit einem regelmässigen Beitrag bis zu 5'000 Menschen erreichen.

Weitere Geschichten aus dem EveryHome-Magazin:
Verprügelt, verhöhnt, verjagt: So stark sind Zwölf

Wenn Probleme zu gross werden: Der Mann auf dem Baum

Datum: 15.08.2016
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / EHM

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Von Haus zu Haus in Vegas
Eine Gruppe von knapp 60 Jugendlichen hatte sich vorgenommen, die Kasino-Stadt Las Vegas mit dem Evangelium zu erreichen, Haus zu Haus. Womit sie...
Trotz «hartem Boden»
Gemeindegründer Marco Palma aus Neapel fand eine Strategie, durch die sich die Besucherzahl in seiner Gemeinde in einem Jahr verdoppelte. An einer...
Mission im Balkan
Hans Ueli Beereuter, Leiter des Projekts «In jedes Haus» von Licht im Osten und Every Home for Christ, fördert und entwickelt seit 5 Jahren die...
«Cristo per tutti» im Tessin
Stefan Peterhans koordiniert den Neustart von «Cristo per tutti» (Christus für alle) im Tessin und erzählt an der Jubiläumsfeier von «Christus für...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service